zur Navigation springen

Deutschland & Welt

05. Dezember 2016 | 01:24 Uhr

„Sailing Yacht A“ : Probefahrt: Größte Segelyacht der Welt verlässt Kieler Dock

vom
Aus der Onlineredaktion

Die futuristische Luxusyacht soll bei den Erprobungsfahrten auch das erste Mal ihre automatischen Segel setzen.

Kiel | Die größte Segelyacht der Welt ist am Dienstag zu ihrer nächsten Probefahrt in die Ostsee gestartet. Der Schlepper „Holtenau“ zog die knapp 143 Meter lange „Sailing Yacht A“ am Morgen aus dem Dock der Kieler Werft German Naval Yards.

Die riesige Yacht wird seit vier Jahren in Kiel gebaut. Das Projekt wurde jahrelang geheimgehalten. Seit dem vergangenen Jahr ist das Schiff jedoch zu groß, um es zu verstecken. Die Kieler gaben ihm den Namen „White Pearl“ - inzwischen ist das Schiff aber grau.

In den kommenden Tagen steht eine Reihe von Erprobungen an. Experten gehen davon aus, dass diese mehrere Tage oder sogar Wochen dauern könnten. Denn ehe die Yacht ihrem Besitzer übergeben werden darf, gibt es mehrere Tests – zum Beispiel zur Fahrtauglichkeit. Das sei vergleichbar mit dem Tüv beim Auto, dauert nur deutlich länger. Erst ganz am Schluss werden erfahrungsgemäß die Segel gesetzt. Wann genau das sein wird, ist noch unbekannt. Unklar ist auch, wie lange die Yacht unterwegs sein wird und ob sie zwischendurch überhaupt wieder in Kiel anlegt.

Auftraggeber des keilförmigen Dreimasters mit futuristischem Design ist der russische Milliardär Andrej Melnitschenko. Bereits vor gut einem Jahr war die Yacht der Superlative für eine erste Probefahrt zu Wasser gelassen worden. Die Werft selbst äußert sich zu möglichen Probefahrten auf Nachfrage nicht. Der russische Milliardär Melnitschenko hatte sich Ende August persönlich vom Baufortschritt überzeugt.

<p>Der Schlepper „Holtenau“ zieht die futuristische „Sailing Yacht A“ aus dem Kieler Dock bei German Naval Yards.</p>

Der Schlepper „Holtenau“ zieht die futuristische „Sailing Yacht A“ aus dem Kieler Dock bei German Naval Yards.

Foto: Rolf Dunkel

Die „Sailing Yacht A“ ist deutlich größer als der mit 117 Metern Länge größte „Windjammer“ der Welt, die „Sedov“ aus Russland. Die unter der Baunummer 787 gebaute Luxuxyacht der Kieler Bauwerft German Naval Yards misst 142,81 Meter in der Länge und eine Breite von knapp 25 Metern. Die Masten des Neubaus sind etwa 90 Meter hoch. Zum Vergleich: Der Großmast des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ bringt es auf rund 45 Meter.

Die Baukosten der „A“, die über acht Decks verfügt, soll bei etwa 400 Millionen Euro liegen. Wann die Abgabe der Luxusyacht an den Eigentümer erfolgen wird, ist nicht bekannt. Der an Nobiskrug erteilte Bauauftrag des russischen Milliardärs wird an der Kieler Schwesterwerft ausgeführt.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 16:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen