zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 15:41 Uhr

Fragen und Antworten : Was ist das größte Problem, das Schröder lösen muss?

vom

Überraschung im Streit um Kaiser's Tengelmann: Der Ex-Bundeskanzler soll nun eine Brücke zwischen den verfeindeten Handelskonzernen bauen. Ein Erfolg könnte tausende Arbeitsplätze bewahren. Doch hat er überhaupt eine Chance?

Das Gezerre um Kaiser's Tengelmann ist um eine weitere Wendung reicher: Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder will nun einen letzten Versuch wagen, eine Brücke zwischen den zerstrittenen Handelskonzernen Tengelmann, Edeka und Rewe zu bauen. Fragen und Antworten zu seinen Erfolgsaussichten:

Was bedeutet Schröders Versuch für die Beschäftigten?

Zumindest wieder ein Stück Hoffnung. Die Verhandlungen zwischen Tengelmann, Edeka und Rewe schienen zuletzt völlig festgefahren. Und um die Haupt-Streithähne, Tengelmann-Eigentümer Karl-Erivan Haub und Rewe-Chef Alain Caparros zu einem Einlenken zu bewegen, braucht es wohl jemanden mit der Verhandlungserfahrung und der persönlichen Ausstrahlung des früheren Bundeskanzlers. Jetzt gebe es eine echte Chance auf eine Einigung, meint Verdi-Chef Frank Bsirske. Ein Manko ist allerdings, dass Schröder mit dem Thema Einzelhandel nicht wirklich vertraut ist. Doch bekommt er Rückendeckung vom langjährigen Vorsitzenden des Sachverständigenrates, Bert Rürup. 

Was ist das größte Problem, das Schröder lösen muss?

Nachdem Norma und Markant ihre Klagen gegen die Ministererlaubnis für die Übernahme von Kaiser's Tengelmann zurückziehen wollen, geht es vor allem noch darum einen Kompromiss mit Rewe zu finden. Denn solange Rewe an seiner Klage gegen die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss von Edeka und Kaiser's Tengelmann festhält, ändert sich an der rechtlichen Situation nichts. Die Eilentscheidung des Oberlandesgerichts Düsseldorf, mit der die Ministererlaubnis für den Zusammenschluss vorläufig gestoppt wurde, bleibt in Kraft.

Warum zieht Rewe seine Klage nicht zurück?

Dem Handelskonzern geht es um die Sicherung seiner Marktposition. Der Rivale Edeka ist schon heute mit Abstand Deutschlands größter Lebensmittelhändler - und Rewe will nicht weiteren Boden verlieren. Genau das aber würde bei einer Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch den Marktführer geschehen. Dabei geht es nicht nur ums Image, sondern auch um Einkaufskonditionen und Wettbewerbsfähigkeit. Denn je größer ein Händler ist, desto günstigere Einkaufspreise kann er für sich bei den Herstellern durchsetzen.

Wie könnte ein Kompromiss aussehen?

Erste Ideen dazu gab es schon beim Spitzengespräch der Chefs von Tengelmann, Edeka und Rewe unter Vermittlung der Gewerkschaft Verdi vor einigen Wochen. Damals stand die Idee im Raum, Rewe könnte die Kaiser's-Tengelmann-Filialen im Großraum Berlin und in Nordrhein-Westfalen übernehmen, Edeka dagegen Geschäfte in München und Oberbayern, wie Rewe-Chef Alain Caparros kürzlich verriet.

Und warum wurde daraus nichts?

Dafür gibt es mehrere Gründe. Zum einen sind die rechtlichen Hürden, eine solche Aufteilung umzusetzen, beträchtlich. So sieht die Ministererlaubnis eine Weitergabe der Filialen eigentlich nur in Einzelfällen vor. Zum anderen hätte bei der Übernahme zahlreicher Filialen durch Rewe auch das Bundeskartellamt wieder ein Wort mitzureden. Diese Risiken erschweren eine Einigung.

Gibt es keine andere Kompromissmöglichkeit?

Doch. Theoretisch könnte sich Rewe auch mit einer Millionenzahlung abfinden lassen. Doch hat Caparros eine solche Einigung bislang abgelehnt. «Wir brauchen kein Geld. Wir kämpfen darum, eine kritische Größe zu behalten», sagte er neulich.

Was ist das größte Hindernis für eine Einigung?

Fehlendes Vertrauen. Mit Haub und Caparros treffen zwei starke Persönlichkeiten aufeinander, deren Verhältnis von Misstrauen geprägt ist. Haub wirft dem Rewe-Chef «Zerstörungswut» vor und macht keinen Hehl daraus, dass er die bisherigen Angebote des Managers zur Rettung von Kaiser's Tengelmann für schlichtweg «unseriös» hält. Caparros wirft Haub seinerseits vor, «sich als Sonnenkönig aufzuführen» und die Suche nach einer Lösung für dessen eigenes Unternehmen seit Jahren zu torpedieren.

Beschluss des Düsseldorfer Oberlandesgerichts

Mitteilung des Bundeskartellamts zum Verkaufsverbot

Frühere Tengelmann-Mitteilung zum Unternehmensverkauf

Eon-Mitteilung zur außergerichtlichen Einigung

Mitteilung des Wirtschaftsministeriums

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 19:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen