zur Navigation springen

Politik

05. Dezember 2016 | 05:29 Uhr

Wahlen in den USA : Republikaner mit Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus

vom

Die Macht des US-Präsidenten hängt auch sehr von den Mehrheitsverhältnissen im Kongress ab. Dort bleiben die Republikaner die stärkste Kraft - und zwar in beiden Kammern. Für den Sieger Trump hätte es nicht besser kommen können.

Der US-Kongress bleibt komplett in der Hand der Republikaner. Die Konservativen konnten nicht nur die Mehrheit im Repräsentantenhaus verteidigen, sondern blieben überraschend auch im Senat stärkste Kraft. 

Das errechneten mehrere US-Fernsehsender auf der Grundlage von Hochrechnungen und ersten Stimmauszählungen.

Der republikanische Doppelsieg hat große Bedeutung für das künftige Machtgefüge in den USA. Wahlsieger Donald Trump hat nun dank der Mehrheiten in beiden Kammern sehr gute Aussichten, seine politischen Vorhaben ohne große Gegenwehr durchzusetzen.

Schon vor der Wahl hatten Experten vorausgesagt, dass die Demokraten keine Chance für eine Machtübernahme des Repräsentantenhauses mit seinen 435 Sitzen hatten. Dafür hätten sie 30 Mandate dazugewinnen müssen. Doch nur in wenigen Wahlbezirken hatten die republikanischen Amtsinhaber eine Niederlage zu fürchten.

Die Bezirke sind wegen einer Eigenheit im US-Wahlsystem häufig so auf die Bevölkerung zugeschnitten, dass stets eine der beiden Parteien eine klare Mehrheit hat. In dem Abgeordnetenhaus hielten die Republikaner bisher die größte Mehrheit seit 1928.

Im Senat hatten sich die Demokraten eigentlich gute Chancen auf die Rückeroberung der Mehrheit ausgemalt, die sie vor zwei Jahren verloren hatten. Dafür hätte die Partei den Republikanern vier Sitze abnehmen müssen. Dafür reichte es an dem Wahlabend entgegen vieler Vorhersagen nicht, obwohl die Konservativen im Nachteil waren. Sie mussten 24 Senatssitze, die Demokraten aber nur zehn verteidigen.

Gewählt wurden alle 435 Abgeordneten des Repräsentantenhauses sowie 34 der 100 Senatoren.

Die Rennen hingen in hohem Maße auch davon ab, welcher Präsidentschaftskandidat in der jeweiligen Region gewählt wurde. Denn amerikanische Wähler splitten ihre Stimmen verhältnismäßig selten auf, wählen häufig in allen Einzelwahlen die Kandidaten der selben Partei.

Republikanische Bewerber hatten einen negativen «Trump»-Effekt in den Umfragen, der sie teilweise deutlich ins Minus gerissen hatte, mit dem rasanten Aufholen des Präsidentschaftskandidaten bei den tatsächlichen Wahlergebnissen gegenüber Clinton wieder wettmachen können.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2016 | 08:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen