zur Navigation springen

Politik

04. Dezember 2016 | 13:16 Uhr

Amnesty International : Reiche Länder drücken sich um Verantwortung für Flüchtlinge

vom

Die Mehrheit der weltweit 21 Millionen Flüchtlinge werden von zehn Staaten aufgenommen, die für gerade einmal 2,5 Prozent der weltweiten Wertschöpfung verantwortlich sind. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International fordert deshalb einen weltweiten Verteilmechanismus.

Reiche Länder entziehen sich nach Ansicht von Amnesty International bei der Bewältigung der globalen Flüchtlingskrise ihrer Verantwortung. Das geht aus einem Bericht der Menschenrechtsorganisation hervor.

Mehr als die Hälfte der weltweit 21 Millionen Flüchtlinge findet nach UN-Angaben Zuflucht in zehn Ländern, die gerade einmal für 2,5 Prozent der weltweiten Wertschöpfung verantwortlich seien.

Das Problem sei nicht die Zahl der weltweiten Flüchtlinge, sondern dass viele der reichsten Länder der Erde die wenigsten aufnähmen und das Geringste tun würden, sagte Amnesty-Generalsekretär Salil Shetty einer Mitteilung zufolge.

Jordanien hat mit 2,7 Millionen Menschen die meisten Flüchtlinge aufgenommen, gefolgt von der Türkei, Pakistan und dem Libanon. Viele der Migranten lebten dort unter prekären Bedingungen, hieß es in dem Bericht.

Kritik übt die Organisation an reichen Ländern wie Großbritannien. Das Königreich habe seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 weniger als 8000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Im viel kleineren und wirtschaftlich schwächeren Jordanien hätten dagegen mehr als 655 000 Flüchtlinge aus Syrien Zuflucht gefunden. 

Die Menschenrechtsorganisation fordert daher einen fairen Verteilmechanismus für akute Krisen wie in Syrien. Es sei eigentlich eine lösbare Aufgabe, für mehr Flüchtlinge ein Zuhause zu finden, «wenn jedes der wohlhabendesten Länder der Erde Flüchtlinge im Verhältnis zu seiner Größe, seinem Reichtum und der Arbeitslosenrate aufnehmen würde», sagte Shetty.

In den reichsten Ländern fehle es dafür aber an Kooperation und politischem Willen. Nur rund 30 Länder hätten weltweit ein Programm für die Aufnahme von Flüchtlingen. Würde sich diese Zahl auf 60 oder 90 Länder erhöhen, würde das die Flüchtlingskrise spürbar lindern, heißt es in dem Bericht.

Als positives Beispiel nennt Amnesty die Flüchtlingspolitik in Kanada. Das Land habe seit Ende vergangenen Jahres 30 000 syrische Flüchtlinge aufgenommen. Bis Ende August seien 18 000 weitere Asylanträge in Bearbeitung gewesen, vor allem im Libanon, Jordanien und der Türkei.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 10:50 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen