zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 15:38 Uhr

Vom Westen enttäuscht : Prorussischer Politiker gewinnt Präsidentenwahl in Moldau

vom

Der prorussische Politiker Igor Dodon hat die Stichwahl um das Präsidentenamt in der Ex-Sowjetrepublik Moldau klar gewonnen und will bald zu Sondierungen nach Moskau reisen.

Er strebe eine strategische Partnerschaft mit dem Kreml an, da die Menschen in Moldau enttäuscht seien von leeren Versprechungen der prowestlichen Regierung, sagte der 41-Jährige in der Hauptstadt Chisinau. Dodon errang der Wahlleitung zufolge 52,3 Prozent der Stimmen. Seine proeuropäische Rivalin Maia Sandu kam auf rund 47,7 Prozent.

«Die Vorteile unseres Westkurses haben die Nachteile der Abwendung von Russland nicht aufwiegen können», sagte Dodon. Moldau hatte 2014 ein Assoziierungsabkommen mit der EU geschlossen. Seitdem erschwert Russland Arbeitern und Waren - wie Gemüse und Wein - aus Moldau den Zugang zum wichtigen Markt. Auch der Streit um das abtrünnige Gebiet Transnistrien belastet das Verhältnis zwischen Chisinau und Moskau.

Ex-Bildungsministerin Sandu warf der Wahlleitung Unregelmäßigkeiten vor. Die 44-Jährige hatte sich für die Fortsetzung des Westkurses des 3,5-Millionen-Einwohner-Landes ausgesprochen. Der verarmte Agrarstaat zwischen der Ukraine und Rumänien steckt seit Jahren in einer tiefen politischen Krise. Dodon hatte bereits in der ersten Wahlrunde Ende Oktober vom Frust vieler Bürger über massive Korruption profitiert. Obwohl Moldaus Präsident vor allem repräsentative Aufgaben wahrnimmt, beeinflusst er doch auch den außenpolitischen Kurs des Landes.

Die Beteiligung an der Abstimmung am Sonntag lag bei 53,5 Prozent. Es war die erste direkte Präsidentenwahl in Moldau seit 20 Jahren. Die Justiz hatte die bisherige Abstimmung im Parlament gekippt.

Webseite Präsident

Wahlkommission Moldau

OSZE zur Wahl

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 12:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen