zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 09:48 Uhr

26 Jahre Deutsche Einheit : Interesse für DDR-Museen und Gedenkstätten

vom

Ostalgisch wollen die meisten nicht sein. Viele Museen und Gedenkstätten in den ostdeutschen Bundesländern stellen sich der Vergangenheit. Auch der Alltag von DDR-Bürgern wird beleuchtet.

Eine Plattenbauwohnung aus DDR-Zeiten, Gedenkstätten, sozialistische Kunst - im Osten Deutschlands hat sich eine verzweigte Erinnerungslandschaft etabliert. 26 Jahre nach der Deutschen Einheit verzeichnen viele Einrichtungen ein großes Interesse von Besuchern. Eine Auswahl:

BERLIN

Wo einst das Ministerium für Staatssicherheit residierte, kann im Stadtteil Lichtenberg das frühere Büro von Stasi-Chef Erich Mielke im Original besichtigt werden. Der riesige Komplex soll zu einem Lernort für Demokratie ausgebaut werden. Auch ein Großteil der Stasi-Akten lagert hier.

Das private DDR-Museum am Ufer der Spree hat seine Ausstellung erweitert und zeigt nun auch eine komplette Plattenbauwohnung. Mittlerweile kommen rund eine halbe Million Besucher im Jahr. Bei Mitmach-Aktionen soll DDR-Alltag erlebt werden.

In der Stasiopfer-Gedenkstätte Hohenschönhausen führen frühere Gefangene durch originale Zellen und berichten von dem zermürbenden Haftalltag. Vermittelt werden auch Zeitzeugen für Diskussionen in Schulen oder für Geschichtsprojekte. In diesem Jahr wird mit knapp 460 000 Interessierten gerechnet.

In der Gedenkstätte Bernauer Straße stehen noch mehrere hundert Meter originaler Mauer. Mit der Geschichtslandschaft unter freiem Himmel wird an die deutsche Teilung und die Maueropfer erinnert. An Hörstationen gibt es Einblicke in die Geschichte.

BRANDENBURG

In Stölln legte 1989 eine ausgemusterte Maschine IL 62 der DDR-Interflug eine spektakuläre Landung hin. In der Passagierkabine der «Lady Agnes» befindet sich heute die einzige Dauerausstellung über die zivile DDR-Luftfahrt. Im Heck des Flugzeugs schlagen regelmäßig Herzen höher: In dem Standesamt kann geheiratet werden.

Das Industriemuseum Brandenburg an der Havel war früher Teil des Stahl- und Walzwerkes, des größten DDR-Produzenten von Rohstahl. Nach 1989 wurde der letzte Siemens-Martin-Ofen unter Denkmalschutz gestellt und kann nun neben Werkstätten und Fahrzeugen besichtigt werden.

Das Kunstarchiv Beeskow beherbergt eine der größten Kunstsammlungen in Ostdeutschland. Es umfasst rund 23 000 Werke, die in der DDR Parteien, Massenorganisationen und Staatsorganen gehörten und deren Räume schmückten. Das Archiv stellt Gemälde, Grafiken und Fotografien anderenorts aus.

SACHSEN-ANHALT

Im «Roten Ochsen» in Halle waren von 1950 bis 1989 in dem Stasi-Gefängnis Regimegegner inhaftiert. 1996 wurde aus dem düsteren Ort eine Gedenkstätte. Noch heute befindet sich in dem Gebäude auch eine Justizvollzugsanstalt.

Das «Haus der Geschichte» in Wittenberg zeigt aus dem DDR-Alltag eine Tanzbar mit der wohl einzigen vollständig erhaltenen, selbstgebauten Discoanlage sowie Dorfkneipe und Konsum.

Marienborn, einst größter Grenzübergang zwischen Ost- und Westdeutschland, war ein Ort von Schikane und Tristesse. Heute können Interessierte in der Gedenkstätte an der Grenze zwischen Sachsen-Anhalt und Niedersachsen Geschichte am Originalschauplatz nachempfinden. Der einstige Grenzübergang wurde zu einem Besucherzentrum mit Ausstellung.

SACHSEN

Das DDR-Museum «Zeitreise» in Radebeul gilt mit rund 60 000 Exponaten als das größte seiner Art. Es will keine Ostalgie verbreiten, sondern über Hintergründe informieren. Allerdings ging das Konzept nur zum Teil auf: Ausbleibende Besucher und steigende Mietkosten ließen das Museum in die Insolvenz rutschen. Ein Unternehmer kaufte die Sammlung und will sie ab 2017 in einem Geschäfts- und Einkaufszentrum in Dresden zeigen.

Das Haus der Geschichte der Bundesrepublik besitzt an seinen drei Standorten Bonn, Leipzig und Berlin mehr als 350 000 Objekte aus DDR-Zeit, darunter Plakate und einen Gefangenentransporter «Barkas B 1000». Es gehe um die wissenschaftliche Aufarbeitung der Geschichte der DDR, um das Alltagsleben in einer kommunistischen Diktatur, so der Direktor des Zeitgeschichtlichen Forums Leipzig, Jürgen Reiche.

In Chemnitz sind in der privaten Ausstellung «Honniland» in einem Altbau 200 wechselnde Exponate aus dem DDR-Leben zu sehen. Auf Wunsch kann dort auch gefeiert werden - mit Ostrock und Papageienkuchen.

THÜRINGEN

Eine restaurierte Beobachtungsstation gehört zum Grenzlandmuseum zwischen Teistungen in Thüringen und Gerblingerode in Niedersachsen. Von 1973 bist 1989 passierten fast sechs Millionen Menschen den Übergang Duderstadt-Worbis. Jährlich informieren sich bis zu 60 000 Besucher über die deutsche Teilung.

In der Museumsbaracke «Olle DDR» in Apolda sind Zahnarztpraxis, Bibliothek und das Schwesternzimmer in einem Betrieb nachgestaltet. Rund 12 000 Exponate - vom original verpackten Ata-Päckchen bis zum Zeugnisheft - prägen die Räume. Unter den jährlich bis zu 10 000 Besuchern sind auch viele Schulklassen.

Die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße in Erfurt gibt Einblick in die Situation politisch Verfolgter in der DDR. In dem weitgehend original erhaltenen Stasi-Gefängnis waren mehr als 5000 Männer und Frauen inhaftiert. Jetzt informiert eine Dauerausstellung auch über die friedliche Revolution in der DDR.

MECKLENBURG-VORPOMMERN

Das DDR-Museum in Malchow hat im unsanierten «Filmpalast» Kinderspielzeug, Rundfunktechnik, Küchenutensilien sowie Möbel zusammengetragen. Auch über die Pionierorganisation wird informiert. Jährlich kommen etwa 20 000 Besucher. Filmemacher und Hotels leihen gern Stücke aus dem Fundus aus.

zur Startseite

von
erstellt am 01.Okt.2016 | 12:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen