zur Navigation springen

Politik

07. Dezember 2016 | 23:16 Uhr

Steigerung um 63 Prozent : Hohe Nachfrage nach Kleinem Waffenschein

vom

Die Übergriffe auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht gelten als ein Auslöser: Kleine Waffenscheine sind in Deutschland weiterhin sehr gefragt. Viele Bürger fühlen sich offensichtlich nicht mehr sicher.

Immer mehr Menschen in Deutschland legen sich einen Kleinen Waffenschein zu. Ende Oktober waren rund 449 000 dieser Waffenscheine für Schreckschusspistolen, Pfefferspray und Reizgas registriert, teilte das Bundesinnenministerium auf Anfrage mit.

Dies seien rund 63 Prozent mehr als Ende Oktober 2015 mit 275 461 Erlaubnissen. «Das zeigt, dass Sicherheit ein ganz großes Thema ist. Die Leute sind verunsichert», sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Klaus Bouillon (CDU), der Deutschen Presse-Agentur.

Die Entwicklung bedeute: «Wir müssen noch mehr tun als bisher. Alle Bundesländer sind ja dran», sagte Bouillon. Überall würden mehr Polizisten eingestellt, bessere Schutzausrüstungen und Fahrzeuge gekauft. «Jeder rüstet auf», sagte Bouillon. Zugleich müsse aber der Kampf gegen internationale Banden verstärkt werden, auch mit einer bundesweit einheitlichen Datenbank und mehr Videoüberwachung. Die Innenminister von Bund und Ländern tagen am 29. und 30. November in Saarbrücken.

Wer eine Erlaubnis hat, darf Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen verdeckt mit sich führen - und nur im Notfall damit schießen. Die Voraussetzung ist, dass der Bewerber volljährig sowie persönlich geeignet ist und zuverlässig erscheint. Für den Erwerb von Gas- oder Schreckschusswaffen braucht man keinen Schein.

Bereits nach den sexuellen Übergriffen auf Frauen vor dem Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht hatten die Behörden in mehreren Bundesländern wachsendes Interesse am kleinen Waffenschein gemeldet.

Innenministerkonferenz 2016

Beschlüsse Innenministerkonferenz

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2016 | 16:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen