zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 22:47 Uhr

Sender CNN : Bericht: E-Mails stammen nicht von Clinton selbst

vom

Die E-Mails, die das FBI im Fall von Hillary Clinton untersuchen will, stammen Berichten zufolge nicht von der demokratischen Präsidentschaftskandidatin selbst. Sie seien auf einem elektronischen Gerät gefunden worden und seien von jemand anderem verfasst worden, berichtete der Sender CNN am Freitag unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Die «New York Times» schrieb, die E-Mails seien entdeckt worden, nachdem das FBI Geräte der Clinton-Vertrauten Huma Abedin und ihres Mannes Anthony Weiner beschlagnahmt hatte.

Die US-Bundespolizei FBI hatte zuvor angekündigt, weitere E-Mails auf vertrauliche Inhalte untersuchen zu wollen, die im Zuge einer anderen Ermittlung aufgetaucht seien. Es werde geprüft, ob dies für Clintons Fall eine maßgebliche Rolle spiele, schrieb FBI-Chef James Comey in einem Brief an Abgeordnete.

Der frühere Kongressabgeordnete Weiner hatte 2011 mit dem Twittern anzüglicher Bilder einen Skandal ausgelöst. Im August wurden neue Vorwürfe laut. Die Behörden leiteten daraufhin Berichten zufolge Vorermittlungen gegen ihn ein. Seine Frau Huma Abedin trennte sich von ihm. Sie ist eine der wichtigsten Beraterinnen der demokratischen Präsidentschaftskandidatin.

Brief

Bericht New York Times

zur Startseite

von
erstellt am 28.Okt.2016 | 21:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen