zur Navigation springen

Panorama

23. März 2017 | 07:05 Uhr

„Olympiade der Köche“ in Erfurt : Zuckersüße Kanzlerin

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Größtes Küchenspektakel der Welt: Köche und Patissiers aus 59 Ländern zelebrieren in Erfurt ihre Kunst

„Autsch!“ – wenn sich ein Kochprofi beim Fischfilettieren in den Finger schneidet, ist die Anspannung groß. Matthias Kleber, Chef der deutschen Nationalmannschaft der Köche, steckt das kleine Missgeschick schnell weg. Mit Pflaster und Handschuh setzt der Brandenburger am Samstag seine Arbeit in der von Schaulustigen und Juroren umlagerten gläsernen Küche auf dem Erfurter Messegelände fort. Für das deutsche Team geht es bei der „Olympiade der Köche“, zu der sich die internationale weiße Zunft alle vier Jahre trifft, um viel.

Die Köche und Patissiers um Kleber wollen sich bei der wohl größten Kochshow der Welt, deren Gewinner am Mittwoch feststehen, in der Weltspitze behaupten. 2012 kamen sie in der Königsklasse der Nationalmannschaften hinter Schweden und Norwegen auf Rang drei. Seit Monaten hat sich das Team, dem Köche aus Berlin, Hamburg, Hessen und Rheinland-Pfalz angehören, auf das Championat vorbereitet, sagt Köche-Verbandspräsident Andreas Becker. Er hängt die Messlatte hoch: „Wir wollen Olympiasieger werden.“ Dafür muss jeder Handgriff sitzen. Die insgesamt 30 Nationalteams, die bei dem Wettbewerb antreten, müssen ein exquisites Drei-Gang-Menü kreieren und jeweils 110 Portionen auf die Teller bringen – warm muss das Essen auch sein.

Verspeist werden die Menüs gegen einen Obolus von den Besuchern der Internationalen Kochkunstschau. Auf den Tisch bringen die Deutschen unter anderem Heilbutt in Heuasche gegart als Vorspeise, Lammhüfte mit sautierten Buchenpilzen sowie ein Dessert mit Blutorangeneis und marinierten Vogelbeeren. „Wir verwenden dabei viele regionale Produkte“, sagt Christian Haferkorn, der als Ersatzmann beisteht. Regionalität ist einer der Trends, dem sich auch andere Mannschaften widmen. Die größte Konkurrenz sieht Haferkorn im Norden Europas. „Alle skandinavischen Mannschaften sind stark.“ Insgesamt werden an den vier Wettkampftagen etwa eine Tonne Fleisch, 1,2 Tonnen Fisch und 4,6 Tonnen Gemüse verarbeitet.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen