zur Navigation springen

Panorama

07. Dezember 2016 | 09:39 Uhr

Schwarzes Gold : …und bitte noch einen Kaffee

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Morgen ist Tag des Kaffees - Gefiltert, im Pad oder die ganze Bohne: Überblick der Kaffeezubereitungen

Morgen ist der Tag des Kaffees – und dies erstmals international. Grund genug, sich  dem Lieblingsgetränk der Deutschen einmal  etwas ausführlicher zu widmen. 162 Liter hat jeder Bundesbürger durchschnittlich im Jahr 2015 getrunken. „Es gibt zwei Trends in der Kaffeewelt“, sagt Holger Preibisch, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Kaffeeverbandes in Hamburg. „Zum einen wollen die Kunden eine unkomplizierte automatische Zubereitung des Kaffees. Zum anderen genießen sie es, das Getränk individuell herzustellen, entweder manuell oder mit Hilfe von Kaffeeautomaten.“ Entsprechend verändert sich die technische Ausstattung in den Küchen.

Zwar liegt der gute alte Filterkaffee nach wie vor ganz vorn. „62 Prozent der Haushalte nutzen klassische Filtermaschinen“, sagt Preibisch. Aber immer mehr Genießer wollen sich ihren Kaffee portionsweise frisch zubereiten. Knapp ein Drittel der Haushalte besitzt Einzelportionsmaschinen mit Kaffeekapseln oder -pads. 13 Prozent haben Kaffeevollautomaten, die ganze Bohnen verarbeiten und auch espressobasierte Getränke wie Cappuccino oder Latte macchiato zubereiten.

Für wen eignet sich was am besten?

„Eine Filtermaschine ist immer dann sinnvoll, wenn in kurzer Zeit viel Kaffee hergestellt werden soll“, erklärt Preibisch. „Vier bis zehn Tassen sind in wenigen Minuten fertig.“ Deswegen verbannen die meisten Verbraucher sie auch dann nicht aus ihrer Küche, wenn sie sich eine Einzelportionsmaschine angeschafft haben. Denn bei der nächsten Familienfeier kommt die Filtermaschine bestimmt wieder zum Einsatz. Aber: Individuelle Kaffeevariationen lassen sich damit nicht herstellen. Der Geschmack des Kaffees hängt von der Bohnensorte, der Menge des Pulvers, der Wassertemperatur und der Filterung ab.

166 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche im Jahr

Einzelportionsmaschinen werden gefüllt mit Pads oder Kapseln. Ihr Prinzip: In Minutenschnelle lässt sich eine einzelne Tasse Kaffee herstellen. Je nachdem, welche Sorte in den Alu- und Hartplastikkapseln oder den Zellstoffpads steckt, sind auch geschmackliche Variationen möglich. „Etwas teurere Kapseln enthalten recht hochwertigen Kaffee“, erklärt der Experte. Es gibt die Portionen in verschiedenen Stärken und Geschmacksrichtungen.

Weiterer Vorteil: „Kapsel- und Padmaschinen haben eine sehr kurze Heizzeit, sie sind in 30 bis 60 Sekunden startklar“, sagt Preibisch.

Wer mehrmals täglich schnell mal eine Tasse Kaffee haben möchte, ist mit diesen Maschinen gut bedient. Für größere Gesellschaften, bei denen alle gleichzeitig ihren Kaffee trinken wollen, eignen sie sich weniger. „Vor allem die Kapseln bedienen den Wunsch der Verbraucher, ihren Kaffee schnell und einfach zuzubereiten, bei einer gleichbleibend hohen Qualität je Tasse“, sagt der Experte.

Für die Umwelt ist dieser Luxus aber belastend. „Kaffee an sich ist schon ein ökologisch intensives Produkt“, erklärt Rolf Buschmann vom Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) in Berlin. Für seine Produktion wird viel Wasser und Energie benötigt. „Wenn er dann noch aus Kunststoff- oder Aluminiumkapseln konsumiert wird, fällt die Ökobilanz noch schlechter aus“, betont er. „Etwas besser sind die Kaffeepads, die in Zellstoffbeutelchen verpackt sind. Sie lassen sich immerhin kompostieren.“

Die Kapseln dürfen in der Regel noch nicht einmal in den Gelben Sack, denn nach der Verpackungsordnung sind mit Kaffee gefüllte Kapseln keine Verpackungen und gehören in den Restmüll. Einige Kapselhersteller haben aber Ausnahmeregelungen für den Gelben Sack vereinbart, erkennbar ist das für die Nutzer jedoch in aller Regel nicht – und der Gewinn für die Umwelt hält sich ebenfalls in Grenzen.

Kaffeevollautomaten sind in der Anschaffung meist teurer, aber auch umweltfreundlicher. Cappuccino, Espresso oder Latte macchiato fließen auf Knopfdruck in die bereitgestellte Tasse, mit Crema oder Milchschaum. Sogar persönliche Vorlieben lassen sich einprogrammieren, zum Beispiel, wenn ein Familienmitglied den Kaffee etwas stärker oder mit mehr Milch haben will.

Viele Automaten verfügen über eine Kaffeemühle, so dass sie Bohnen verarbeiten können. Preibisch meint: „Für Leute, die über den Tag verteilt verschiedene Kaffeegetränke genießen wollen, ist so ein Kaffeevollautomat gut geeignet.“ Aber es dauert eine gewisse Zeit, bis er nach dem Einschalten betriebsbereit ist. „Wegen ihrer großen Wassertanks haben die Automaten eine längere Anlaufzeit.“

Infografik

 
zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen