zur Navigation springen

Panorama

11. Dezember 2016 | 05:07 Uhr

Luftbrücke eingerichtet : Touristen nach Erdbeben in Neuseeland gerettet

vom

Im Urlaub sind Hunderte Touristen in Neuseeland von einem Erdbeben überrascht worden. Die Luftwaffe bringt Dutzende von ihnen in Sicherheit. Drei auf einer Grasinsel gestrandete Kühe bekommen Hilfe vom Bauern. Zwei Menschen sterben.

Mit Rucksäcken und Koffern bepackt sind Dutzende gestrandete Touristen aus dem Erdbebengebiet in Neuseeland ausgeflogen worden. Die Luftwaffe richtete eine Luftbrücke zu dem Küstenort Kaikoura nördlich von Christchurch ein. Riesige Erdrutsche hatten die Küstenstraße verschüttet.

Bis Dienstagabend (Ortszeit) waren fast 200 Menschen in Sicherheit gebracht worden, wie die Luftwaffe mitteilte. Darunter waren viele Touristen, sowie Schwangere, Alte und Kranke.

Mehrere Hundert Menschen warteten noch auf Rettung. Für Mittwoch war geplant, dass das Transportschiff «Canterbury» die übrigen Gestrandeten abholt. In der Stadt wurde das Trinkwasser knapp und Benzin ging zur Neige. Das Militär flog deshalb Hilfsgüter ein.

Das Beben der Stärke 7,5 hatte in der Nacht zu Montag große Schäden angerichtet. Regierungschef John Key rechnete mit Milliardensummen. Tausende Häuser wurden beschädigt, Straßen rissen auf oder wurden verschüttet. Die am stärksten betroffene Region ist dünn besiedelt, es kamen zwei Menschen ums Leben.

Verteidigungsminister Gerry Brownlee hoffte, dass wenigstens eine Zufahrtsstraße nach Kaikoura bis zum Wochenende geräumt wird. Die Glasfaserkabel für Telefonverbindungen entlang der Straße waren an mindestens sechs Stellen gebrochen, wie die Telekommunikationsfirmen mitteilten.  

Die Luftwaffe akzeptierte Hilfsangebote des amerikanischen und japanische Militärs, die Hubschrauber bereitstellten. Das chinesische Konsulat charterte nach Medienberichten eigene Hubschrauber, um Landsleute abzuholen.

Drei Kühe gehörten auch zu den Gestrandeten: Bei dem Beben war die Weide um sie herum weggebrochen und meterweit abgesackt. Die Kühe standen plötzlich auf einer winzigen Grasinsel am Abgrund. Das Video einer Hubschrauber-Crew machte die Tiere in ihrer prekären Lage zur Internet-Sensation mit einer halben Millionen Klicks. Der Bauer kam seinen Kühen schließlich mit Schaufel und Spitzhacke zur Hilfe. Zusammen mit Helfern ebnete er ihnen einen Weg von der Grasinsel hinab und brachte die Tiere in Sicherheit.

Zivilschutz

Arzt Henry im Interview

Das Beben von 2011

Neuseeland liegt am sogenannten «Ring of Fire» (Ring aus Feuer) rund um den Pazifik. In dieser hufeisenförmigen Zone befindet sich etwa die Hälfte aller aktiven Vulkane weltweit Das Gebiet reicht von der südamerikanischen Westküste über die Westküste der USA, Russland und Japan bis nach Südostasien und Neuseeland Längs des «Ring of Fire» treffen verschiedene Erdplatten aufeinander und es kommt zu Verschiebungen - die Folge sind Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunamis. Die Region gilt als eine der geologisch gefährlichsten Zonen weltweit. Etwa 90 Prozent aller Erdbeben ereignen sich hier.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 12:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen