zur Navigation springen

Panorama

11. Dezember 2016 | 14:54 Uhr

Sonderkündigungsrecht : Stromanbieter wechseln: Kurze Laufzeit vereinbaren

vom

Die Haushalte müssen 2017 flächendeckend mit höheren Strompreisen rechnen. Die Erhöhungen werden aber regional sehr unterschiedlich ausfallen. Das ergaben Vergleiche der Internet-Portale Verivox und Check24. Ein möglicher Grund, den Anbieter zu wechseln:

Kündigen Stromanbieter aufgrund der steigenden Ökostrom-Umlage und Netzentgelte eine Preiserhöhung an, haben Kunden in der Regel ein Sonderkündigungsrecht. Sie können also ihren Vertrag zum Zeitpunkt der Erhöhung kündigen, ohne dass sie dabei eine Frist einhalten müssen.

Im kommenden Jahr verlangen einige Netzbetreiber höhere Netzentgelte. Dies wird sich auch auf Endverbraucher auswirken, informiert die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer seinen Stromanbieter wechselt, kann mehrere hundert Euro pro Jahr sparen. Die Verbraucherschützer raten, keine Vorauszahloptionen abzuschließen. Verbraucher sollten außerdem eine kurze Vertragslaufzeit von höchstens einem Jahr vereinbaren. Auch sei eine kurze Kündigungsfrist von etwa einem Monat empfehlenswert.

VZ-Musterbrief: Kündigung nach Strompreiserhöhung

zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 14:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen