zur Navigation springen

Panorama

25. Mai 2016 | 13:00 Uhr

Radarkontrolle : Karenz, Verjährung, Verwarngeld

vom

Wer als Kraftfahrer zu schnell unterwegs ist, muss damit rechnen, geblitzt zu werden. Doch nicht in jedem Fall müssen Betroffene das Bußgeld zahlen oder erhalten Post von der Behörde. Das Wichtigste im Überblick.

Ob Eile oder Unaufmerksamkeit - die Ursachen sind ganz Unterschiedlich, weshalb Kraftfahrer sich nicht an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit halten und geblitzt werden. Oft genügt schon ein kurzer Moment der Ablenkung: Plötzlich blitzt ein kurzes grelles Licht auf, der Schreck, danach der Blick auf den Tacho - und die Erkenntnis: Man ist von einem Blitzer erwischt worden.

Der entsprechende Bescheid kommt oft erst Wochen später. Was Autofahrer dazu wissen sollten:

Angebot der Behörde

Bescheide mit einem Verwarngeld (unter 60 Euro) seien ein Angebot der Behörde zur Verfahrensverkürzung, sagt Frank Häcker, Verkehrsrechtsexperte aus Aschaffenburg. „Darauf muss man nicht antworten, wenn man damit nicht einverstanden ist, selbst wenn auf dem Dokument eine Frist von einer Woche steht.“

Allerdings kommt beim Ignorieren des Briefes sehr wahrscheinlich irgendwann ein Bußgeldbescheid, der neben dem Verwarngeld noch eine Verfahrensgebühr von mindestens 25 Euro draufschlägt. Gegen diesen Bescheid kann man dann binnen zwei Wochen per Fax oder Brief Einspruch einlegen.

Verjährungszeit von Blitzer-Vergehen

Sie beträgt in Deutschland drei Monate. „So lange hat die Polizei Zeit, um den Fahrer zu ermitteln“, sagt Häcker, der in der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht beim Deutschen Anwaltverein (DAV) tätig ist. Dafür sei der Eintrag in der Akte maßgeblich und nicht der Zeitpunkt, an dem die Benachrichtigung an den Fahrer geschickt wurde. „Wenn man nur Halter war und nicht gefahren ist, muss die Polizei im Zweifel den Fahrer ermitteln.“

Karenzen überprüfen

Manchmal entscheiden nur wenige Stundenkilometer darüber, ob es ein Fahrverbot gibt oder nicht. Bei standardisierten Verfahren wie Starenkästen oder Laserpistolen sind Karenzen von drei bis fünf Prozent schon eingerechnet.

Bei nicht standardisierten Verfahren, zu denen zum Beispiel Videoaufnahmen hinterherfahrender Polizeifahrzeuge zählen, hängt die Karenz von verschiedenen Faktoren ab, erläutert der Experte. Wie groß war der Abstand zwischen den Autos? Wann wurde der Tacho der Polizeiwagen zuletzt geeicht? Die Karenz beträgt in diesen Fällen bis zu 20 Prozent.

„Allgemein kann man mit der Überprüfung der angewandten Verfahren die Karenz manchmal noch so weit drücken, dass der Fahrer um mögliche Punkte oder Fahrverbote herumkommt.“ Das lohnt sich aber in der Regel nur, wenn um sehr geringe Temponuancen geht.

Verschonter Autofahrer

Mitunter werden Kraftfahrer geblitzt, doch es kommt kein Bescheid. Dann haben sie unter Umständen von der sogenannten Opportunitätstoleranz profitiert, erklärt Häcker. Die beschreibt eine Grenze, ab welcher Geschwindigkeitsverstöße verfolgt werden.

Ob es so eine Toleranz gibt und wie hoch diese ausfällt, ist von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Sie liegt in Berlin und Niedersachsen bei 5 km/h, in Baden-Württemberg bei 6 km/h, in Sachsen-Anhalt sogar bei maximal 10 km/h, gibt er einige Beispiele. Zu schnelles Fahren in der 30er-Zone wird etwa in Berlin in der Regel erst ab 36 km/h verfolgt. Mitunter sind Blitzer bereits so eingestellt, dass sie erst über der Toleranzgrenze auslösen. „Ansonsten wird in der Behörde ausgesiebt.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Feb.2016 | 11:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen