zur Navigation springen

Panorama

04. Dezember 2016 | 19:23 Uhr

Suche mit Hubschrauber in Aumühle : Junge Polizistin vermisst – Wo ist Maxime Linder?

vom

Seit Mittwoch ist die 22-Jährige verschwunden. Auch ihre Dienstwaffe fehlt. Der Fall gibt Fahndern Rätsel auf.

Aumühle | Der Hamburger Polizeihubschrauber „Libelle“ sucht am Sonntag noch einmal das Gebiet am Sachsenwald bei Aumühle (Kreis Herzogtum Lauenburg) nach der vermissten 22-jährigen Polizeischülerin Maxime Linder ab. Die Hamburger Polizei und Rettungshundestaffeln des Deutschen Roten Kreuzes in Hamburg hatten in Aumühle auch am Sonnabend weiter nach der seit Mittwoch Vermissten gesucht – jedoch ohne Erfolg. Von der Frau fehlt bislang jede Spur.

Die Suche wurde am Sonnabendnachmittag zunächst abgebrochen. Zuvor war der Waldfriedhof, der am Freitag von einer Hundertschaft der Polizei durchkämmt wurde, erneut mit Hilfe von Hunden abgesucht worden. Am Waldparkplatz nahe des Mühlenteichs ging ein zweites Team parallel der Spur nach, die bereits am Freitag von drei Spürhunden aufgenommen wurde.

Die Polizei hat ein Foto der 22-Jährigen veröffentlicht.
Die Polizei hat ein Foto der 22-Jährigen veröffentlicht. Foto: Polizei

Die Hamburger Polizei hatte die Suche nach der vermissten Kollegin am Freitagabend ausgeweitet. Die Beamten gingen mit einem Foto der 22-Jährigen aus Hamburg an die Öffentlichkeit. Der Aufruf habe aber zunächst keine Ergebnisse gebracht, hieß es. Hinweise auf einen Suizid gibt es entgegen anderer Medienberichte nicht. Ein Polizeisprecher erklärte, es sei kein Abschiedsbrief gefunden worden. Dennoch ist der Fall den Fahndern ein Rätsel, sie schließen nichts aus – weder einen Unfall, ein Verbrechen noch eine Selbsttötung.

<p>Die Polizisten suchen auf dem Waldfriedhof nach ihrer jungen Kollegin.</p>

Die Polizisten suchen auf dem Waldfriedhof nach ihrer jungen Kollegin.

Foto: Lars Ebner

Seit Mittwoch verschwunden

Maxime Linder war nach Angaben der Polizei bereits am Mittwoch nicht zum Dienst erschienen, nachdem sie sich am Dienstag bei ihrer Wache an der Caffermacherreihe krankgemeldet hatte. Ihre Dienstwaffe hatte sie nicht wie vorgeschrieben in ihrem Schrank bei der Polizei gelassen. Allerdings sei es unter bestimmten Voraussetzungen nicht verboten, die Waffe mit nach Hause zu nehmen, sagte ein Sprecher. Möglicherweise hat die aus Kaltenkirchen stammende Polizei-Auszubildende die Pistole vom Typ Walther P99 bei sich. Am Donnerstag stellten ihre Kollegen dann eine Vermisstenanzeige. Die junge Frau ist etwa 1,65 Meter groß und hat eine schlanke Figur. Sie war zuletzt vermutlich mit einem schwarzen Parka, dunkler Hose bzw. Leggins, einem hellen Schal und dunklen Winterstiefeln bekleidet. Ihr scheinbares Alter ist 20 Jahre.

Die Spur der Frau verliert sich am Bahnhof Aumühle. Videoaufnahmen einer Überwachungskamera zeigen, wie sie am Donnerstag um 9.16 Uhr aus der Bahn aussteigt. Seit Donnerstagabend sucht die Polizei das Gebiet ab. Per Funkzellenabfrage wurde gegen 20 Uhr das Handy der Polizistin in der Gegend geortet. Hubschrauber und „Man-Trailer-Hunde“ waren im Einsatz.

<p>Ein Polizist zeigt Kollegen das Bild der Überwachungskamera-Aufnahme.</p>

Ein Polizist zeigt Kollegen das Bild der Überwachungskamera-Aufnahme.

Foto: Peter Wüst

Warum die junge Polizistin nach Aumühle gefahren sein könnte, ist noch vollkommen unklar.

Suche am Freitag ohne Erfolg

Am Freitag war die Suche auf den Waldfriedhof im Sachsenwald ausgeweitet worden. 200 Polizisten waren vor Ort. Suchhunde nahmen am Bahnhof die Fährte auf. Ein Hubschrauber war im Einsatz. Auch die ortskundige Feuerwehr Aumühle war vor Ort.

<p>Der Bayerische Gebirgsschweißhund „Beppo“ sucht nach der Polizistin. </p>

Der Bayerische Gebirgsschweißhund „Beppo“ sucht nach der Polizistin.

Foto: Peter Wüst

Der Bayerische Gebirgsschweißhund „Beppo“ hatte am frühen Freitagnachmittag mit der Suche begonnen und die Fährte auf dem Bahnsteig aufgenommen. Sie führt auf einen Parkplatz in einem Waldstück auf der anderen Seite des Bahnhofs, in dem die Polizisten bis dato noch nicht gesucht hatten. „Beppo“ wurde von „Gary“, einem Deutschen Schäferhund, abgelöst. Er verfolgte die Spur der Vermissten weiter, auch er führte seinen Hundeführer in das Gebiet rund um den Waldparkplatz am Mühlenteich. Auch ein dritter Suchhund nahm diese Spur auf. Auch er suchte vor einer Reithalle am Waldparkpatz.

Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter Telefon 040/428656789 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 27.Nov.2016 | 14:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert