zur Navigation springen

Panorama

25. März 2017 | 06:45 Uhr

Homöopathie, Superfood und Co. : Die große Esosifizierung

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Homöopathie, Superfood und Co. entwickeln sich entgegen aller Rationalität zur neuen Leitkultur, meint unser Autor.

Wussten Sie, dass Krabbeln als neuester Fitnesstrend gilt? Ist so! Stand jüngst in einer seriösen Zeitung, die diese Entwicklung auf dem Körperoptimierungsmarkt immerhin kritisch verarztete. Dafür muss man in diesen Tagen bereits dankbar sein. Denn Esoterik ist schon lange kein Trend mehr, den man belächeln oder ignorieren könnte, sondern auf dem besten Weg zur Leitkultur. Wer den postmodernen Quatsch hinterfragt, landet ganz schnell ganz oben auf einer Shitlist des Bösen. Blätterte man in besagter Zeitung weiter, war zu erfahren, Globuli – die vollkommen wirkstofffreien Zauberkügelchen der Homöopathen – seien die „Lieblingsmedizin der Deutschen“.

Da bietet sich ein kleiner Sprung zur Techniker-Krankenkasse an. Die klingt nach einer Krankenversicherung für solide Leute, die einem solidem Handwerk nachgehen, das sogar etwas mit Wissenschaft zu tun haben kann. „Technik“ ist ein Begriff, den man mit Baden-Württemberg verbindet, mit Wertarbeit, Qualität, dem Mittelstand, Fleiß und etwas Spießertum. Mit Technik meinen wir ein klares Wirkprinzip. In etwa so: Drücke ich auf einen Knopf, erzeugt das verlässlich und reproduzierbar einen bestimmten Effekt. „Techniker-Krankenkasse“ – das klingt demnach nach wissenschaftlich überprüfter Medizin und nicht nach Hokuspokus mit Handauflegen, Kügelchen und Eso-Gedöns.

Umso erstaunlicher wäre es, wenn sich eine Kasse, die einen so gut klingenden Namen führt, als Propagandistin einer wissenschaftlich unhaltbaren Heilpraxis hergibt. Doch genau so ist es: Wer auf der Internetseite der Techniker-Krankenkasse surft, muss sich mehrfach vergewissern, ob er nicht aus einem dummen Missgeschick heraus beim Deutschen Zentralverband homöopathischer Ärzte gelandet ist: „Aufgrund des Ähnlichkeitsprinzips“, so heißt es bei der TK, „kann es am Anfang einer homöopathischen Behandlung zur Verschlimmerung der Beschwerden kommen.“ Hä? Wenn man Kügelchen ohne Wirkstoffe geschluckt hat? Die Kasse salbadert weiter: „Dies ist ein Zeichen dafür, dass der Organismus auf die Substanz anspricht und seine Selbstheilungskräfte mobilisiert.“

Zum Mitschreiben: Diesen Stuss findet man auf den Seiten einer gesetzlichen (!) Krankenkasse. Auch diese Warnung: „Keineswegs sollten Sie vergessen, dass bei der sanften Heilmethode auch Mittel verwendet werden, die in hoher Dosis schädlich oder gar giftig sein können.“ Von einer Selbsttherapie sei deshalb überwiegend abzuraten, die Behandlung solle mit einem speziell dafür ausgebildeten Arzt oder Heilpraktiker abgesprochen werden. Fragt sich, ob Ärzte seriös sein können, die sich für so etwas hergeben.

Ihr Eso-Wahn brachte der Kasse diese Woche einen satten Shitstorm ein. Ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt verwies bei Twitter auf eine Studie, nach der die Behandlungskosten für Patienten, die sich in die Hände von Homöopathen begeben, deutlich höher seien als bei denen, die sich von echten Medizinern behandeln lassen. Damit ist eines der zentralen Argumente von gesetzlichen Krankenkassen für die Homöopathie hinfällig.

Bisher beriefen sich Versicherer, die diesen Mumpitz bezahlten, darauf, dass sich das unterm Strich immer lohne – unabhängig davon, ob ein Nutzen der Therapien wissenschaftlich nachgewiesen ist. Im Verlaufe der Twitter-Debatte tauchte schließlich diese Frage an die Krankenkasse auf: „Können Sie mir als Versichertem saubere, wissenschaftliche Studien nennen, die die Wirksamkeit von Homöopathie belegen?“ Antwort der Techniker-Krankenkasse: „Können Sie uns saubere, wissenschaftliche Studien nennen, die die Nicht-Wirksamkeit von Homöopathie belegen?“ Kein Witz. Die haben das wirklich so geschrieben und sich immerhin einen Tag später dafür entschuldigt. Allerdings nur für den Social-Media-Fauxpas, jedoch noch nicht dafür, dass Geld der Solidargemeinschaft für Therapien ausgegeben wird, die so sinnvoll sind wie Zahnzusatzversicherungen für Zahnlose.

Aber es bleibt ja nicht nur beim Internetauftritt und der Social-Media-Abteilung einer gesetzlichen Krankenkasse, dasselbe Phänomen findet man in jedem beliebigen Buchladen. Egal, ob Thalia, Hugendubel & Co. oder ein inhabergeführtes Fachgeschäft: die Ratgeberecke wird größer und größer. Wachstumstreiber sind Eso-Wälzer mit Titeln wie „Homöopathie zum Aufmalen – Zeichen, die helfen“ oder „Heilen mit Symbolen – die 64 wichtigsten Heilzeichen“.

Wahrscheinlich gibt es kaum ein Einzelhandelssegment mehr, das noch nicht der umfassenden Esofizierung unterworfen wurde. Lebensmittelläden bieten mittlerweile „Superfood“ an – das sollen Produkte sein, deren Verzehr sich unmittelbar positiv auf die Gesundheit auswirkt. Verrückt. In Wirklichkeit könnten Drogerien erheblich Verkaufsfläche und damit Miete sparen, wenn sie ihre Wellnessprodukte auf die Artikel beschränkten, deren Nutzen zweifelsfrei erwiesen ist.

Ach ja, bei dieser Gelegenheit mitten in der Fastenzeit: Detox ist Unsinn! Der Körper entgiftet sich laufend selbst, er lagert keine Schlacke an. Zu diesem Zweck hat die Evolution (ja, die!) dafür gesorgt, dass wir mit Nieren und Lebern ausgestattet werden. Das Regal, das übel schmeckende, aber angeblich Organfunktionen ersetzende Teebeutel anbietet, kann also weg.

Bioläden treiben den postmodernen Quatsch freilich auf die Spitze. Bio an sich verspricht bereits einen gesundheitlichen Nutzen, den es in wissenschaftlichen Untersuchungen nicht einhalten kann. Aber es gibt ja sogar noch ein Bio total: Demeter-Gemüse muss zu bestimmten Mondphasen ausgesät werden, um das nicht mehr nur in Szenekreisen begehrte Label zu bekommen. Demeter verhält sich zu konventionellem Bio-Zeug so wie die Taliban zum Islam oder die Pius-Brüder zum Katholizismus.

Kaffeefahrten, bei denen Betrüger teure Rheumadecken mit null Nutzen für die Gesundheit der Käufer und Höchstnutzen für die Liquidität der Verkäufer anboten, waren mal ein Phänomen am Rande der Gesellschaft. Ältere, oft einsame Menschen ließen sich bei Busreisen mit Zwangsverkauf übers Ohr hauen. Bis vor ein paar Jahren wurde uns wie am Fließband das zwielichtige Geschehen in heruntergekommenen Landgasthöfen mit versteckter Kamera von pseudojournalistischen Enthüllungs- und Reportageformaten im Privatfernsehen gezeigt. Auf solchen Sendeplätzen laufen heute wieder Pseudoformate – diesmal aus der Abteilung Ratgeber – , die allerdings der vor den Bildschirmen versammelten Mitte der Gesellschaft zweifelhafte Tipps für angeblich gesunde Ernährung, Wohnen nach Feng Shui oder zur Anwendung von Bachblüten geben. Der Glaube an fast jeden noch so irrationalen Quatsch hat seinen Weg vom Rand der Gesellschaft in ihr Herz angetreten. Das Tempo ist atemberaubend.

Ja und? Da können wir doch einfach weich und tolerant sein, sagen Sie sich jetzt. Darüber sollten Sie aber nochmal einen Moment lang nachdenken. Machen Sie sich dabei vielleicht eins klar: Leute, die an Superfood, an „Energiemuster, die in Wasser eingeprägt werden“ (das denken Homöopathen), an Entgiftung durch Tees und an veganes Duschgel (gibt es wirklich) glauben, die haben etwas mit Ihnen gemeinsam. Das Wahlrecht.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mär.2017 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen