zur Navigation springen

Panorama

05. Dezember 2016 | 15:30 Uhr

Ausstattung der Soldatinnen : Bundeswehr rüstet auf: Sport-BH und Handtasche

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Eine weiblichere Ausstattung kommt gut an, doch es gibt auch Kritik: die BHs passen nicht

Die Truppe wird weiblicher – und rüstet dafür auf: Nicht mit Gewehren und Granaten, sondern mit Pumps, Handtaschen und Sport-BHs: „Kommt gut an“, sagt eine Sprecherin des Bundesamtes für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz. Doch gibt es auch Kritik: Insbesondere die Ausstattung der Soldatinnen mit einheitlichen Sport-BHs mute „absurd“ an, weil sie oft nicht richtig passen würden, so die Grünen-Verteidigungsexpertin Doris Wagner gestern im Gespräch mit unserer Berliner Redaktion. Die Bundeswehr schieße hier „weit über das Ziel hinaus“.

Zur „Überarbeitung der Dienst-, Ausgeh- und Feldbekleidung“ gehört auch die Einführung von Umstandsmode: Ein überfälliger Schritt, Ausdruck einer „sich wandelnden Philosophie“, findet der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans Peter Bartels. 19 700 Soldatinnen gibt es derzeit, elf Prozent beträgt der Frauenanteil bei der Truppe inzwischen. „Und nun werden Frauen endlich als das wahrgenommen, was sie sind, nämlich Frauen“, so Bartels.

Die Truppe als Arbeitgeber attraktiver zu machen – das gehört zu den wichtigen Zielen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU). Dazu soll auch die „Shoppingtour“ der Ministerin ihren Beitrag leisten. Für die neuen Outfits seien Anregungen der Soldatinnen berücksichtigt, alle Vorschläge in Projektteams erörtert worden, heißt es beim BAAINBw. Herausgekommen sind „Leistungsbeschreibungen“ von schlichter Prägnanz: „Schuhe, schwarz, glatt“ heißt es etwa über die Bundeswehr-Pumps, deren Absatz maximal 4,5 Zentimeter hoch sein darf. „High Heels sind es nicht“, so Amtssprecherin Irina Golombek. Die passten schließlich auch nicht zur Ausgehuniform.

Während die Schuhe schon zu haben sind, liegt die Umstandsmode noch nicht in Kleiderkammern und Bundeswehr-Shops. Derzeit sind 500 Soldatinnen schwanger. Werden die gewöhnlichen Uniformen zu eng, dürfen sie bislang Zivilkleidung tragen. „Schwangerschaft gehört zum Leben, und damit in die Bundeswehr“, sagt der Wehrbeauftragte Bartels. Dass es bislang keine Umstandsmode gegeben habe sei „fast diskriminierend“ gewesen.

Die ersten Sport-BHs werden im Dezember erwartet - insgesamt 95 000 Stück sind ausgeschrieben. Die verlangten Kriterien: „Flache Nähte, gute Stützfunktion (ggf Seitenstütze zur Dämpfung), keine Bügel, blickdicht, schwarz“ – Körbchengröße 70a bis 90D.

Feschere Uniform-Schnitte soll es übrigens auch für die Soldaten geben. Ein weiteres Highlight bleibt hingegen den Frauen in der Truppe vorbehalten: Die neue Handtasche, die in einer Stückzahl von 7700 beim Familienunternehmen Beheim Internationale bestellt worden ist. Die Beschreibung präzise, als handele es sich um ein neues Sturmgewehr: „Einfarbig, schwarz, abriebfest, glatt und leicht zu reinigen.“ Auffällige oder magnetische Verschlüsse sind tabu, Fächer für Schlüssel, Telefon und Hygieneartikel vorgeschrieben, „davon mindestens 1 großes Staufach“. Die Anschaffung der Handtasche hat dabei nicht allein modische Gründe: Die Uniformen der Soldatinnen haben weniger Taschen als die der Soldaten, sie wissen also bislang oft nicht, wohin mit ihren Sachen, erklärt ein Bundeswehrsprecher. Für den Kampfeinsatz seien die Handtaschen jedoch nicht geeignet.

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen