zur Navigation springen

Leute

09. Dezember 2016 | 10:39 Uhr

Einschaltquoten : Serien bei TV-Quoten top

vom

Der Dienstag ist und bleibt der Serientag im deutschen Fernsehen. Vor allem die Eigenproduktionen im Ersten und im ZDF laufen gut.

Serien standen am Dienstagabend in der Gunst des deutschen Fernsehpublikums ganz oben. Die ARD-Produktion «Tierärztin Dr. Mertens» mit Elisabeth Lanz und den Geschichten aus dem Leipziger Zoo kam ab 20.15 Uhr auf 4,92 Millionen Zuschauer und einen Marktanteil von 15,8 Prozent.

Die anschließende Krankenhaussoap «In aller Freundschaft» aus der fiktiven Sachsenklinik in Leipzig brachte es um 21 Uhr sogar auf 5,68 Millionen Zuschauer (18,6 Prozent). Die Krimiserie «Die Rosenheim-Cops» sahen im ZDF-Vorabendprogramm um 19.25 Uhr 4,37 Millionen Menschen (15,4 Prozent).

Das Nachsehen im Vergleich zur Seriendominanz hatten die Dokumentationen. Der Film in der Reihe «ZDFZeit» mit dem Titel «Achtung, Kundenfalle! Locken, schmeicheln, überrumpeln» um 20.15 Uhr interessierte 2,96 Millionen Zuschauer (9,5 Prozent), der Beitrag «Wenn Menschen depressiv werden» in der Reihe «37 Grad» um 22.15 Uhr 1,94 Millionen (8,3 Prozent). Das «heute-journal» davor um 21.45 Uhr hatte 3,33 Millionen Zuschauer (11,9 Prozent).

Die zwei Episoden der RTL-Krimiserie «Bones - Die Knochenjägerin» verfolgten 2,95 Millionen (9,5 Prozent) sowie 2,62 Millionen Zuschauer (8,9 Prozent). Das Sat.1-Drama «Verführt - In den Armen eines Anderen» mit Isabell Gerschke und Julian Wegend sahen 2,07 Millionen (6,8 Prozent).

Im Jahresdurchschnitt liegt das ZDF unter den deutschen TV-Sendern aktuell mit einem Marktanteil von 13,1 Prozent auf Platz eins. Es folgt das Erste mit 12,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,8 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (7,3 Prozent), Vox (5,2 Prozent), ProSieben (5,1 Prozent), Kabel eins (3,8 Prozent), RTL II (3,5 Prozent) und Super RTL (1,8 Prozent).

Die Rosenheim-Cops

Tierärztin Dr. Mertens

In aller Freundschaft

zur Startseite

von
erstellt am 23.Nov.2016 | 11:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen