zur Navigation springen

Leute

06. Dezember 2016 | 15:03 Uhr

Umstrittene Aktion : Schmuck-Werbung: Ivanka Trump in der Kritik

vom

Wirbel um Ivanka Trump: Die Tochter des künftigen US-Präsidenten nutzte ihre neu gewonnene Popularität zu Werbezwecken.

Die Diskussion um Interessenkonflikte durch Donald Trumps Doppelrolle als Geschäftsmann und künftiger US-Präsident wird durch eine umstrittene PR-Aktion seiner Tochter Ivanka angeheizt.

Deren Schmuckfirma nutzte einen TV-Auftritt des Trump-Clans, um Werbung für einen 10 800 Dollar teuren Armreif aus ihrer Kollektion zu machen. Diverse US-Medien berichteten am Dienstag über den Vorfall.

Die 35-jährige Unternehmerin hatte das mit Diamanten besetzte Schmuckstück am Sonntagabend gut sichtbar bei einem Interview in der CBS-Sendung «60 Minutes» getragen, die zur besten Sendezeit etwa 20 Millionen Zuschauer erreichte. Anschließend verschickte ihr Label «Ivanka Trump Fine Jewelry» per E-Mail Werbung, in der mit der Bitte um Weiterverbreitung auf den Auftritt hingewiesen wurde.

«Style Alert - Ivanka Trump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei «60 Minutes»», heißt es in der Mail. Peinlicherweise erhielten diese auch Journalisten, bei denen die Aktion überhaupt nicht gut ankam. «Es geschieht bereits: Die Trump-Familie sieht den US-Präsidenten als Marketing-Gelegenheit», twitterte etwa Eric Lipton von der «New York Times».

In den USA sorgt die Frage, wie Trump seine Geschäftsinteressen mit dem Regierungsamt vereinbaren kann, für viel Diskussionsstoff. Auch seine Familie steht dabei im Blickpunkt. Ivanka hatte bereits im Juli Kritik hervorgerufen mit Werbeaktionen für Kleidungsstücke aus ihrer Kollektion, die sie bei Wahlkampfauftritten trug. Nun erklärte ihr Label immerhin, solche Geschäftspraktiken überdenken zu wollen.

Lipton-Tweet

Tweet mit E-Mail-Anschreiben

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 07:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen