zur Navigation springen

Leute

08. Dezember 2016 | 10:56 Uhr

Rock'n'Roll-Legende : Musiklegende Leon Russell mit 74 gestorben

vom

Leon Russell war in vielen Musiksparten zu Hause. Seine Songs enthielten Elemente von Gospel, Soul, Blues, Countrymusik und sogar Jazz. Er sang sie selbst mit seiner rauchigen Stimme oder überließ sie anderen Rockinterpreten. Nun trauert Elton John um seinen Mentor.

Über fünf Jahrzehnte begeisterte er mit von Gospel inspiriertem Rock sowie Blues und Countrymusik seine Fans - nun ist der legendäre US-Sänger und Songwriter Leon Russell tot.

Seine Frau Jan Bridges teilte auf der Webseite des Künstlers mit, dass Russell in der Nacht zum Sonntag im Alter von 74 Jahren daheim in Nashville (Tennessee) gestorben sei. Er hatte vor vier Monaten das letzte Mal auf einer Bühne gestanden, sich dann einer schweren Herzoperation unterzogen und wollte im Januar wieder auf Tour gehen.

Russell war erst 2011 in die Rock and Rock Hall of Fame und die Ruhmeshalle für Songwriter eingeführt worden. Von ihm stammen unter anderen die Hits «A Song For You», «Delta Lady», «Hummingbird», «Lady Blue» und «Tight Rope». Er war mit etlichen seiner Kollegen auf Tour, unter ihnen Willie Nelson und Sir Elton John, und hatte unter anderen mit George Harrison und Freunden beim «Konzert für Bangladesch» gespielt.  

Der Brite Elton John meldete sich noch am Sonntag erschüttert über den Nachrichtendienst Twitter zu Wort: «Mein Liebling Leon Russell ist in der Nacht von uns gegangen. Er war ein Mentor, eine Inspiration und so wohlwollend zu mir. Ich habe ihn geliebt und werde ihn immer lieben.»

Russels Markenzeichen waren neben der rauchigen Stimme seine flinken Finger an der Gitarre und auf dem Piano. Aber er war auch äußerlich unverkennbar durch seinen langen weißen Bart und schlohweiße Haare bis weit den Rücken hinunter. 

Webseite von Leon Russell

Elton John bei Twitter

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 09:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen