zur Navigation springen

Leute

08. Dezember 2016 | 08:57 Uhr

Leute : Klaus Kinski: Darf man ein Scheusal bewundern?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Heute wäre der umstrittene Schauspieler 90 Jahre alt geworden.

Man hätte hellhörig werden können. 1977 trat Klaus Kinski in der Talkshow „Je später der Abend“ auf. Es waren andere Zeiten, was man schon daran sieht, dass sowohl Kinski als auch der Moderator Reinhard Münchenhagen rauchten. Kinski sprach ihn mehrfach als „Münchhausen“ an, pöbelte in gewohnter Manier gegen das Publikum – das ihn gleichwohl beklatschte – und irgendwann sagte er dann: „Hier kommen Sie ins Gefängnis, wenn Sie mit einem zwölfjährigen oder vierzehnjährigen Mädchen schlafen, im Orient verheiraten sie sich mit elf Jahren. Was ist das für ein Unsinn?“

Damals konnte man einen solchen Satz im deutschen Fernsehen offenbar sagen, zumindest wenn man Klaus Kinski war. Er war das exzentrische Schauspielgenie, nach seinem Tod 1991 in Kalifornien nahm der Ruhm eher noch zu. Sicher wäre er auch jetzt wieder, zu seinem heutigen 90. Geburtstag, gebührend gefeiert worden, wenn 2013 nicht etwas geschehen wäre: Seine Tochter Pola, geboren 1952 in Berlin, bezichtigte ihn des schweren sexuellen Missbrauchs. Die Übergriffe begannen demnach, als sie fünf Jahre alt war und endeten erst mit 19.

Klaus Kinski kann sich nicht mehr verteidigen. Die Schilderung von Pola Kinski wurde jedoch allgemein als glaubwürdig empfunden und mittlerweile auch durch Vorwürfe anderer Frauen untermauert. So erklärte seine zweite Tochter Nastassja Kinski, er habe auch sie mit Annäherungsversuchen belästigt, als sie vier oder fünf Jahre alt gewesen sei. „99 Prozent der Zeit hatte ich fürchterliche Angst vor ihm. Er war so unberechenbar, hat die Familie immer terrorisiert.“ Würde er heute noch leben, würde sie alles dafür tun, ihn hinter Gitter zu bringen. Auch die Moderatorin Désirée Nosbusch berichtete, sie sei als 15-Jährige während eines Interviews von ihm bedrängt und dann in einer Waldhütte eingesperrt worden.

Dass Klaus Kinski im Umgang alles andere als angenehm war, wusste man auch schon vor den Enthüllungen. Dafür muss man sich bei YouTube nur mal den Mitschnitt eines seiner Tobsuchtsanfälle am Set von „Fitzcarraldo“ ansehen. „Gegen Schluss der Dreharbeiten boten mir die Indianer an, dass sie den Kinski ermorden würden für mich“, erinnerte sich der Regisseur Werner Herzog später in einem TV-Interview. „Sie sagten: ,Sollen wir ihn töten für dich?’ Die waren ganz ernst, sie hätten ihn tatsächlich ermordet, wenn ich das gewollt hätte.“

Ist es jetzt noch erlaubt, den Schauspieler Kinski zu bewundern? Es hat unter großen Künstlern manches Scheusal und sehr viele Egomanen gegeben. Für Kinskis Opfer ist es allerdings nicht möglich, das Leben vom Werk abzukoppeln. „Wenn ich ihn in Filmen gesehen habe, fand ich immer, dass er genauso ist wie zu Hause“, sagte Pola Kinski in einem „Stern“-Interview.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen