zur Navigation springen

Leute

05. Dezember 2016 | 09:31 Uhr

Christoph Waltz wird 60 : Der perfekte Bösewicht

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Hollywood-Star Christoph Waltz feiert heute seinen 60. Geburtstag

Es war die Begegnung mit Star-Regisseur Quentin Tarantino, die sein Leben für immer verändern sollte: Christoph Waltz arbeitete vor seinem fulminanten Durchbruch jahrzehntelang weitgehend unbekannt in deutschsprachigen Film- und Fernsehproduktionen. Für seine Darstellung des zynischen SS-Offiziers Hans Landa in Tarantinos „Inglourious Basterds“ erhielt er seinen ersten Oscar. Den Triumph nannte er in seiner Dankesrede „Über-Bingo“. Der Streifen, in dem er Brad Pitt in den Schatten stellte, katapultierte ihn in Hollywoods Erste Liga. Seitdem reißen sich die angesehensten Regisseure um den gebürtigen Wiener. Heute feiert Waltz seinen 60. Geburtstag – wohl zurückgezogen wie eh und je.

Nach dem Abitur absolvierte Waltz renommierte Schauspielschulen in Wien und New York und trat in ersten Film- und Theaterproduktionen auf. Er drehte „Du bist nicht allein – Die Roy Black Story“ (1996) und trat in dem Film „Das merkwürdige Verhalten geschlechtsreifer Großstädter zur Paarungszeit“ (1998) auf.

 

Ihm gelang stets der Spagat zwischen skurrilen und zwielichtigen Figuren. Der Mime mit den sanften Augen und dem markanten Kinn wurde schon immer gerne als Krimineller oder Psychopath, der sich hinter seiner gutbürgerlichen Fassade verbarg, besetzt. Auch seinen zweiten Oscar verdankte er seinem intelligenten Schauspiel als Sklavenbefreier in Tarantinos Western „Django Unchained“. Er drehte außerdem mit Roman Polanski „Der Gott des Gemetzels“, mit Tim Burton das Drama „Big Eyes“ und im James-Bond-Streifen „Spectre“ gab er als Gegner von 007-Agent Daniel Craig den Fiesling. Es folgten unzählige prestigeträchtige Auszeichnungen, wie der Darstellerpreis in Cannes und Golden Globes.

Am „Walk of Fame“ trägt ein Stern seinen Namen.„Die Bösen machen dann am meisten Angst, wenn sie ganz normal aussehen“, sagte er einmal. Die Figur des Ganoven sei für ihn viel reizvoller: „Darin liegt ja die dramatische Funktion der Schurken.

Sein Image als privat strenger und trockener Mensch versucht er mit lustigen Auftritten in amerikanischen Talkshows regelmäßig abzulegen. Da singt er schon mal dramatisch das Titellied der „Sesamstraße“ oder spricht mit Perücke und Glitzerkleidung für eine Rolle des Magier-Duos Siegfried & Roy vor.

Sein Privatleben hält Waltz strikt unter Verschluss. Er ist mit einer Kostümbildnerin aus Berlin in zweiter Ehe verheiratet und hat eine Tochter. Aus erster Ehe stammen drei weitere Kinder. Sein Management verrät nicht einmal, was Waltz an seinem Ehrentag geplant hat. Beruflich ist jedenfalls offenbar zunächst keine Pause vorgesehen: Die Gesellschaftssatire „Downsizing“ ist gerade abgedreht und die Verhandlungen für eine Manga-Verfilmung unter der Regie von James Cameron sollen bereits laufen.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Okt.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen