zur Navigation springen

Leute

10. Dezember 2016 | 09:51 Uhr

TV-Tipp : Dead Man Working

vom

Ein Top-Investmentbanker begeht Suizid. Wie es dazu kommen konnte, erforscht Marc Bauders kluger Spielfilm. Er zeigt die dunklen Seiten der Bankenwelt und den Druck, der auch auf Top-Mitarbeitern lastet.

Zu Beginn schwebt die Kamera zwischen den verspiegelten Bürotürmen umher. Wir tauchen ab in die hermetische Welt der Investmentbanker in der Mainmetropole.

«Frankfurt war immer schon Krönungsstadt», sagt der junge Banker Tom Slezak (Benjamin Lillie) mit unerschütterlichem Selbstvertrauen und kalter Arroganz. Kein Wunder, er ist der gehätschelte Zögling des Top-Investmentbankers Jochen Walther (Wolfram Koch), der kurz vor dem Abschluss eines großen Deals steht, der ihn vollkommen in Beschlag nimmt.

Aber es läuft nicht wirklich rund für Walther, der Workaholic kapselt sich immer mehr ab, auch von seiner Familie. Als das Geschäft mit den Saudis dann doch klappt, ist der große Zocker Walther am Ende: Er stürzt sich vom Dach der Konzernzentrale. Der spannende, hochkarätig besetzte Wirtschafts-Thriller «Dead Man Working» läuft am Mittwoch (02.11.) im Rahmen der ARD-Themenwoche «Zukunft der Arbeit» um 20.15 Uhr im Ersten.

Wie funktioniert der globale Finanzkapitalimus? In der furiosen ersten halben Stunde seines Films zeigt Regisseur Marc Bauder eine in sich geschlossene Welt der Finanzströme und Börsenkurse, in der die nach außen so mächtig scheinenden Top-Banker wie Marionetten an den Fäden des Systems hängen - menschliche Regungen oder Mitgefühl sind hier nur hinderlich, es zählt allein der maximale Profit. Wer nicht rund um die Uhr funktioniert, wird ausgetauscht. Oder begeht Suizid.

Marc Bauder kennt sich gut aus in dem Metier. Der 1974 geborene, studierte Betriebswirt hat bereits mehrere Dokumentarfilme über die Finanzbranche gedreht, für «Master of the Universe» wurde er 2014 mit dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Mit «Dead Man Working» wirft er ein kritisches Schlaglicht auf die Bankenbranche, die aus der globalen Krise von 2008 nicht viel gelernt zu haben scheint. Der vielbeschworene «Kulturwandel» ist, so legt Bauder nahe, nicht viel mehr als eine Worthülse. Hinter den Kulissen läuft alles weiter wie zuvor, von einer gesellschaftlichen Verantwortung der Kreditinstitute kann nicht die Rede sein.

«Dead Man Working» entwickelt sich auch dank der guten Schauspieler nach dem starken Auftakt zu einem spannenden Kriminalfilm. Wer hat schuld am Suizid von Jochen Walther? Seine Ehefrau Nora (Jördis Triebel) beschuldigt die Vorstandsriege um den intriganten Wilfried von Bensen (routiniert: Manfred Zapatka), ihren Mann in den Tod getrieben zu haben. Auch Walthers junger Kollege Tom will nicht zur Tagesordnung übergehen. Der junge Berliner Theaterschauspieler Benjamin Lillie verkörpert diesen aalglatten Musterschüler eines Finanz-Jongleurs ausgesprochen überzeugend.

Wolfram Koch, der im Frankfurter «Tatort» als Kriminalhauptkommissar Paul Brix unterwegs ist, spielt den großen Investment-Zampano mit sichtlicher Freude und sarkastischer Verve. Genüsslich lässt er Auszubildende auflaufen. Seinen Zögling Tom dagegen knuddelt er wie einen Ersatzsohn, während seine eigene Familie nur per Videoschaltung präsent ist.

So entsteht das faszinierende Psychogramm eines Workaholic, der süchtig wird nach seinen börsengenerierten Adrenalin-Kicks. Ein Arbeitstier im goldenen Käfig. «Wieso springt einer, der es geschafft hat?», fragt einer der Banker. Eine eindeutige Antwort kann Marc Bauders Film nicht geben. Aber er zeigt eindrucksvoll, wie der Turbokapitalismus die Menschen deformiert, die hier nur als «Humankapital» fungieren.

Dead Man Working

ARD-Themenwoche

zur Startseite

von
erstellt am 02.Nov.2016 | 00:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen