zur Navigation springen

Leute

11. Dezember 2016 | 05:09 Uhr

Tierpark : Berliner Eisbären-Zwillinge wohlauf

vom

Im Berliner Tierpark zeigt man sich verhalten optimistisch: Die Eisbärenmutter hält ihren frischen Nachwuchs ganz dicht bei sich. Doch die kritische Phase ist noch lange nicht vorüber.

Zwei Tage nach ihrer Geburt sind die Eisbären-Zwillinge im Berliner Tierpark wohlauf. «Den Bärchen geht es gut», sagte eine Sprecherin am Samstag auf Anfrage.

Sie seien immer noch mobil, und Eisbärenmutter Tonja kümmere sich gut um sie. «Sie macht es intuitiv ganz richtig und hält sie ganz dicht bei sich», erzählte die Sprecherin.

Die Zwillinge wurden am Donnerstag geboren. Tonja ist zum ersten Mal Mutter geworden. Die Sterblichkeit bei neugeborenen Eisbären liegt nach Angeben des Tierparks bei rund 50 Prozent. Vor allem die ersten zehn Tage gelten als kritisch.

Für den Tierpark im Osten der Stadt ist es der erste Eisbären-Nachwuchs nach 22 Jahren. Bisher wurden bei allen erfolgreichen Aufzuchten zwei Jungtiere geboren. Aufgezogen wurde jedoch immer nur eins.

Unklar ist noch, welches Geschlecht die beiden kleinen Eisbären haben. Dies sei auf dem Überwachungsmonitor noch nicht erkennbar, sagte die Sprecherin. Insofern stellt sich die Frage nach möglichen Namen vorerst noch nicht.

Mutter Tonja und ihre beiden Kinder befinden sich weiter in der abgeschirmten Wurfbox. Erst im Frühjahr werden sie im Normalfall die Wurfhöhle verlassen. Absolute Ruhe gilt für den Erfolg der Aufzucht als entscheidender Faktor.

Die Geburt weckt Erinnerungen an Eisbär Knut im Berliner Zoo, der Besucher aus der ganzen Welt begeisterte. Der 2006 geborene und per Hand aufgezogene Eisbär sorgte vor allem 2007 für einen großen Ansturm von Fans. Er starb vor mehr als fünf Jahren an einer Gehirnentzündung. Heute steht er ausgestopft im Berliner Naturkundemuseum.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Nov.2016 | 15:47 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen