zur Navigation springen

Kultur

08. Dezember 2016 | 19:07 Uhr

Auge für «gute Kunst» : Uwe Friedrichsens Kunstsammlung wird versteigert

vom

Schauspieler und Kunstsammler: Was Uwe Friedrichsen jahrzehntelang privat zusammengetragen hat, wird in Hamburg versteigert. Interessenten haben Zugriff auf mehr als 1300 Objekte.

Einige Gemälde und Zeichnungen zeigen den Hamburger Schauspieler mit den markanten Gesichtszügen selbst: Uwe Friedrichsen (1934-2016).

Auch diese Kunstobjekte werden am Freitag und Samstag (jeweils 10.00 Uhr) gemeinsam mit rund 1300 anderen Werken des Kunstsammlers in den Räumen der Freien Akademie der Künste in Hamburg versteigert. Nach Angaben von Manfred Struck vom Hamburger Kunsthandel Helmrich kannte Friedrichsen viele Künstler persönlich. Zu dessen Sammlung gehören beispielsweise Werke von Neo Rauch oder Karl Kluth.

Interessenten konnten am Mittwoch den umfassenden Besitz in der Akademie in Augenschein nehmen. Sie sahen ein weites Repertoire an Skulpturen, vor allem aber Gemälde und Zeichnungen aller Stilrichtungen: Porträts, Aktbilder oder Landschaftsgemälde.

Friedrichsen sei ein leidenschaftlicher Kunstsammler gewesen, berichtete Struck. «Er konnte sich unheimlich in ein Bild vertiefen. Das war sein Ausgleich zur Arbeit. Wenn er gestern «Hamlet» im Theater spielte, war er am nächsten Tag wieder Uwe, der Kunstliebhaber», sagt Struck. Friedrichsen habe immer einen Blick für gute Kunst gehabt.

Bei der Auktion wird auch Persönliches des Schauspielers versteigert. Darunter sind Manschetten-Knöpfe, Hüte, Schuhe, Schals und Bembel der früheren Fernsehsendung «Zum Blauen Bock». Der Erlös aus diesen rund 50 Objekten geht an die Hilfsorganisation «Ein Herz für Kinder». «Viele Menschen aus dem In- und Ausland haben schon telefonisch oder schriftlich ihr Interesse an einzelnen Objekten mitgeteilt», sagt Struck. Da bei der Versteigerung nur für rund 600 Leute Platz sei, können Interessenten auch per Telefon mitbieten.

Kunsthandel Helmrich

zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2016 | 16:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen