zur Navigation springen

Kultur

10. Dezember 2016 | 17:39 Uhr

Mord auf der Bühne : «Tatort»-Kommissar «ermittelt» in der Oper

vom

Udo Wachtveitl wirbt für die Münchner Oper. Dort feiert «Lady Macbeth von Mzensk» am 28. November in einer Inszenierung von Harry Kupfer Premiere. Am Pult: Generalmusikdirektor Kirill Petrenko.

Der «Tatort»-Kommissar Udo Wachtveitl (58) «ermittelt» in der Münchner Oper. Zur Premiere von «Lady Macbeth von Mzensk» hat die Bayerische Staatsoper ein kurzes Video mit dem Titel «Wachtveitls Opernkrimi» auf ihre Homepage gestellt.

Der Schauspieler analysiert darin die Hintergründe der Oper von Dmitri Schostakowitsch. Schließlich müssen darin gleich vier Menschen ihr Leben lassen.

«In Opern wird ja grundsätzlich ganz gerne mal gestorben. Das hat sich irgendwie bewährt», sagt Wachtveitl, der seit mehr als 25 Jahren als Kommissar Franz Leitmayr im ARD-«Tatort» aus München vor der Kamera steht, im Video. «Aber was in dieser Oper passiert, das ist schon starker Tobak.»

Die Geschichte einer Frau, die drei Menschen und dann sich selbst umbringt, sei «eigentlich ein Fall für die Kriminalpolizei». «Lady Macbeth von Mzensk» mit Anja Kampe als Katerina Lwowna Ismailowa feiert am 28. November in einer Inszenierung von Harry Kupfer Premiere. Dirigiert wird die Neuproduktion von Generalmusikdirektor Kirill Petrenko.

Wachtveitl über die Oper "Lady Macbeth"

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 17:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen