zur Navigation springen

Kultur

27. September 2016 | 03:53 Uhr

Streit hält an : Staatsballett sagt Gespräch mit Sasha Waltz ab

vom

Sasha Waltz gehört zu den Lieblingen der internationalen Tanzszene. Vom Berliner Staatsballett schlägt der Choreografin allerdings harsche Ablehnung entgegen.

Der Streit zwischen dem Berliner Staatsballett und der Choreografin Sasha Waltz spitzt sich zu. Die Tänzer sagten am Montag ein für Dienstag geplantes Treffen mit Waltz und ihrem designierten Co-Intendanten Johannes Öhman ab.

Die Kulturverwaltung habe verlangt, die Fragen der Tänzer für das Treffen 24 Stunden vorher vorgelegt zu bekommen, teilten die Ballettsprecher mit. Zudem gebe es laut Verwaltung bisher noch kein Konzept für die geplante Doppelintendanz. Unter diesen Umständen habe ein Treffen keinen Sinn, hieß es.

Waltz und Öhman antworteten in einem Brief an die Tänzer, die Absage sei für sie sehr überraschend gekommen. Sie hätten bei dem Gespräch ihre «Zukunftsvision» für das Staatsballett präsentieren wollen. Die wichtigsten Punkte fassten sie dann in dem von der Kulturverwaltung veröffentlichten Brief zusammen.

«Wir finden es bedauernswert, dass der aktuelle Ton, der aggressive Diskurs und die Verbreitung von Desinformation das Ansehen der Institution Staatsballett schädigt», heißt es in dem Schreiben abschließend. Sie seien weiter offen für einen «konstruktiven Dialog».

Die Tänzer lehnen die vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) als Compagniechefin vorgeschlagene Waltz ab. Sie sei als Vertreterin des modernen Tanztheaters für klassisches Ballett ungeeignet.

In ihrem Antwortbrief betonten die beiden designierten Intendanten erneut, sie setzten sowohl auf klassische wie auch auf zeitgenössische Choreografien. Das Staatsballett müsse einen Sprung in die Zukunft wagen, um eines der führenden Repertoire-Ensembles in Europa zu werden.

Staatsballett Berlin

Petition

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 17:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen