zur Navigation springen

Kultur

05. Dezember 2016 | 01:24 Uhr

Familientragödie : O'Neill in Hamburg: Wuchtig-wilde Schreie aus dem Wohnzimmer

vom

Die preisgekrönte Regisseurin Henkel inszeniert am Schauspielhaus in Hamburg Eugene O'Neills Familientragödie «Eines langen Tages Reise in die Nacht». Als unglückliches Elternpaar agieren darin «Polizeiruf 110»-Star Charly Hübner und seine Ehefrau Lina Beckmann.

Hamburg (dpa) – Eugene O'Neills Drama «Eines langen Tages Reise in die Nacht» hat am Freitagabend im Deutschen Schauspielhaus Hamburg Premiere gefeiert. Die 200 Zuschauer saßen ebenfalls auf der Bühne - zum Teil mitten im Wohnzimmer der unglücklichen Eltern Tyrone (Charly Hübner, Lina Beckmann) und ihrer Söhne (Felix Knopp, Christoph Luser).

Spektakulär mit Konventionen brechend und damit viele Kasseneinnahmen vereitelnd, inszeniert die preisgekrönte Regisseurin Karin Henkel in Hamburg das 1956 uraufgeführte Meisterwerk im intimen Rahmen. Unverkennbar mit der Absicht, hautnahe Teilnahme an der Familientragödie zu bieten.

Am Ende spenden die Zuschauer langen Premierenapplaus. Doch gerade inneres Erleben ermöglicht Henkels dreistündige Inszenierung mit vier Hauptdarstellern kaum.

Zu wenig legt die Regie die seelischen Abläufe in den Figuren offen. Mutter, Vater («Polizeiruf 110»-Kommissar Charly Hübner) und ihre erwachsenen Söhne Edmund und Jamie (Felix Knopp) wirken von Beginn an gestört - und zeigen es offensiv. Mit wildem Schreien und Rennen, mit Zuckungen, laufendem Rotz und Sabbern. Für Zwischentöne bleibt den Darstellern wenig Raum. Nur selten ziehen subtile, verdichtete Szenen in ihren Bann – etwa im Dialog der Brüder.

Dabei blickte der US-amerikanische Literatur-Nobelpreisträger O'Neill tief in seine Figuren, vermittelte zeitlos gültige Beziehungsabläufe aus Abhängigkeit und Einsamkeit, Lügen und Träumen, Liebe und Hass – auf denen eine nicht abzuschüttelnde Vergangenheit lastet.

Das Stück beruht auf seiner Lebensgeschichte. Geschrieben mit «Blut und Tränen, geboren aus frühem Schmerz», wie O'Neill es formuliert hat. Mit dem Ziel, den Zuschauern die Vergeblichkeit seines Tuns zu vermitteln und trotzdem weiter an der Verwirklichung seiner Träume zu arbeiten. Denn allein darauf, meinte der Autor, beruhten Wert und Schönheit des Daseins. O'Neill selbst offenbart sich in der Rolle des Poeten Edmund, der an Tuberkulose leidet, was er vor der drogensüchtigen Mutter verheimlichen will. Während Lusers Edmund in seiner Strickjacke (Kostüme: Klaus Bruns) meist mit hängenden Schultern dasitzt, muss sich Beckmann körperlich verausgaben.

Immer wieder rennt sie als Mary Tyrone ins Zimmer ihres toten Babys, für dessen Tod sie sich schuldig fühlt, um sich ihre versteckten Spritzen zu holen. Oder sie geistert in den Zuschauerraum, um von Selbstmord zu stammeln. Bei dem drastischen Regiekonzept verwundert es nicht, wenn mit ihr einmal zwölf Doppelgängerinnen im Abendkleid die Treppe herunterschreiten. Klotzig und despotisch verkörpert Hübner den von ihr verabscheuten Ehemann James, einen einstigen Shakespeare-Akteur, in seinem Alkoholismus und krankhaften Geiz.

Psychologisch fein zeichnet einzig Knopp den erfolglosen Schauspieler-Sohn Jamie – die Figur, mit der man hier wohl am ehesten mitempfindet. Krass wirkt nicht zuletzt der Sänger Hubert Wild als Dienstmädchen Cathleen in langem schwarzen Rüschenrock. Sein androgynes Wesen spielt auf einem Klavier - und singt wehmütige Weisen mit Countertenor-Stimme (Musik: Arvild J. Baud).

Deutsches Schauspielhaus

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 14:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen