zur Navigation springen

Kultur

04. Dezember 2016 | 07:03 Uhr

Abstarkter Expressionist : Gemälde von Willem de Kooning erzielt Rekordpreis

vom

Louse Point heißt die Atlantik-Bucht auf Long Island, in der Willem de Kooning sich seine Inspiration holte. Die Eindrücke von Licht, Bäumen und Gelände goss er in einer Kreativitäts-Welle in farbige Gemälde. Nun hat eines davon erneut einen Rekordpreis erzielt.

Das Gemälde «Untitled XXV» des Malers Willem de Kooning hat bei Christie's in New York mit umgerechnet 61,5 Millionen Euro einen Rekordpreis erzielt.

Es sei die bisher höchste bei einer Versteigerung erzielte Summe für ein Werk des niederländisch-amerikanischen Malers, teilte das Auktionshaus am Mittwoch mit. Bieter aus 41 Ländern hatten bei der Auktion um den Zuschlag konkurriert.

Das vielfarbige Bild war auf etwa 35 Millionen Euro geschätzt worden. Vor zehn Jahren hatte es bei seiner vorherigen Versteigerung umgerechnet etwa 21,2 Millionen Euro gebracht. Das war laut Christie's damals der höchste Preis, der bis dahin weltweit je bei einer Versteigerung für ein Nachkriegswerk gezahlt wurde.

«Untitled XXV» entstand im Jahr 1977 und ist Teil einer Reihe großformatiger Bilder, die der Maler Mitte der 70er Jahre produzierte. Inspiriert wurde er dabei durch die Landschaft in der Umgebung seines Wohnortes auf Long Island bei New York, vor allem das Licht und Gelände an einer Bucht auf den Hamptons soll ihn beeinflusst haben. Kunsthistoriker bewerten die zweite Hälfte der 70er Jahre als Höhepunkt in de Koonings kreativem Schaffen.

Der 1904 in Rotterdam geborene Maler siedelte 1926 in die USA über. Er gilt als Begründer und einer der wichtigsten Vertreter des Abstrakten Expressionismus. De Kooning sah bei seinem «Action Painting» genannten Stil die künstlerische Arbeit als Ereignis. In den 1950er Jahren wurde er zu einem der einflussreichsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Er malte weiter bis zu seinem Tod im Jahr 1997.

Christie´s

Biografie de Kooning

zur Startseite

von
erstellt am 16.Nov.2016 | 14:06 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen