zur Navigation springen

Region Schwerin/Gadebusch

03. Dezember 2016 | 18:42 Uhr

Umfrage : Und was willst du mal werden?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Viertklässler der Grundschule Parchim West haben sich auf die Suche nach ihrem Traumberuf gemacht und eine Umfrage gestartet

Dass es so viele verschiedene Berufe gibt, das ist schon erstaunlich. Dass aber so viele Kinder unserer Schule schon ganz genau wissen, was zu manchem Berufsbild gehört, das hat uns noch viel mehr überrascht. Wir, die Schüler der Klasse 4b der Grundschule West in Parchim wollten nämlich von jedem Schüler unserer Schule wissen, welchen Traumberuf er hat. Dazu haben wir an einem Vormittag 239 Schüler befragt. Es wurden uns 66 verschiedene Berufe genannt.

Unsere Lehrerinnen haben uns dabei geholfen, denn das war gar nicht so einfach, alles richtig aufzuschreiben und zusammen zu stellen.

Im Rahmen der Arbeit mit der Schweriner Volkszeitung – am Projekt „Zeitung in der Schule“ (Zisch) nehmen wir jetzt das vierte Mal teil – haben wir schon einige verschiedene Projekte erlebt. Nun wagten wir uns das erste Mal an eine Umfrage.

Bei einer Umfrage muss man konkrete Fragen stellen, ganz wahrheitsgetreu alle Angaben zusammentragen, alles zusammen zählen und sich einen genauen Überblick verschaffen. Die Ergebnisse kann man in verschiedener Form bekannt geben, entweder als Text oder auch in einer Tabelle, einem Diagramm oder ähnlichem.

Wir haben durch diese interessante Umfrage auch erfahren, dass die Kinder der ersten und zweiten Klasse noch mehrere Wünsche für ihren späteren Beruf hatten. In den dritten und vierten Klassen wussten schon viele Kinder über ihren Traumberuf ganz genau Bescheid. So konnte uns Aylin aus der Klasse 4 genau erklären, was eine Immobilienmaklerin zu tun hat, Leon wusste schon , was ein Architekt arbeiten muss, auch der Beruf des Dolmetschers, des Informatikers, des Wissenschaftlers, des Tierarztes oder des Archäologen …alle Berufe wurden uns beschrieben.

Aber es gab auch ganz lustige Antworten, wie zum Beispiel: Schneeschieberfahrer, Chef, Kletterin oder You Tube Mitarbeiter. Ganz selten, nämlich nur einmal wurden unter anderem diese Berufe genannt: Akrobatin, Astronaut, Karatelehrer, Künstler, Apotheker und Jäger.

Auf jeden Fall gab es einen absoluten Favoriten, also einen Beruf, der am häufigsten genannt wurde. Das war der Beruf des Polizisten. 40 Kinder aus allen Klassenstufen, ob Junge oder Mädchen, nannten diesen Beruf als ihren Traumberuf. An zweiter Stelle lag der Beruf des Tierarztes, den fast nur Mädchen ausgewählt hatten. Es folgten Feuerwehrmann, LKW - Fahrer, Krankenschwester, Erzieherin, Verkäuferin, Friseurin, Bauarbeiter und Profifußballer. Nur fünf Kinder sagten: „Das weiß ich noch gar nicht, was ich mal werden will.“

So eine Umfrage macht zwar ganz viel Arbeit, aber ist hoch interessant. Wir können unsere Ergebnisse ganz viel für den Unterricht nutzen. So werden wir mit den ganzen Zahlen ein Diagramm erarbeiten, vielleicht schon mal in die Prozentrechnung schnuppern und natürlich die genaue Bezeichnung der Berufe richtig schreiben lernen.

Unsere eigenen Traumberufe stellen wir jetzt in Form von Steckbriefen und Bildern vor. Darin schreiben wir genauer über die Tätigkeiten und über die Ausbildung der Berufe, so dass sich Jeder informieren kann. Das nennt man dann eine Recherche.

Wir werden bestimmt noch einmal eine Umfrage an unserer Schule zu einem anderen Thema erstellen und die Ergebnisse dann in unserer Schülerzeitung „KIDS BLITZ“ veröffentlichen. Ideen haben wir dafür schon ganz viele.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen