zur Navigation springen

Kinderseite

04. Dezember 2016 | 09:10 Uhr

Wünsche an den Präsidenten

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Schule, Tiere, Umwelt: Was sich Kinder aus den USA vom nächsten Amtsinhaber erhoffen

Hillary Clinton oder Donald Trump: Wer übernimmt das Amt des Präsidenten in den USA? Diese Frage beschäftigt in diesen Tagen viele Menschen auf der ganzen Welt. Am kommenden Dienstag wird in den USA gewählt. Auch viele Kinder machen sich Gedanken darüber, was der neue Präsident oder die neue Präsidentin tun soll. Wir haben Mädchen und Jungen in den USA dazu befragt:

Kamran Jobe ist acht Jahre alt. Er lebt in der Stadt Sarasota im Bundesstaat Florida. Florida liegt an der Südostküste des riesigen Landes. Kamran sagt: „Ich wünsche mir einen Präsidenten, der bedrohte Tierarten schützt. Ich habe Tiere sehr gern, und ich finde, dass die Leute sich nicht genug um sie kümmern. Ich hätte auch gern eine Frau als Präsident. Ich glaube, Frauen kümmern sich mehr um Sachen, auch um Tiere.“

Aidan Neal ist neun Jahre alt. Er liebt Sport und wohnt in Rockville im Bundesstaat Maryland. Rockville liegt in der Nähe der Hauptstadt des Landes, Washington. Aidan meint: „Der nächste Präsident soll alle Kinder gerecht behandeln. Und er sollte mehr Geld für Schulen und die Erziehung geben. Dann könnten alle Kinder eine bessere Ausbildung in den Schulen bekommen.“

Aidans jüngere Schwester Nejat ist sieben Jahre alt. Sie wünscht sich: „Ich hoffe, der neue Präsident kümmert sich auch mehr um obdachlose Kinder. Er soll dabei helfen, dass sie Essen und Kleider bekommen und auch einen Platz, an dem sie bleiben können.“

Aviv Kobza wohnt ganz am anderen Ende der USA, im Bundesstaat Kalifornien im Westen des Landes. Die Zwölfjährige möchte später gern Meeresbiologin werden. Sie sagt: „Der nächste Präsident muss dafür sorgen, dass die Meere sauber bleiben. Wir dürfen dort nicht nach Öl bohren und so viel Abfall in die Ozeane werfen.“

Autorin: Andrea Barthélémy u.a.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen