zur Navigation springen

Kinderseite

02. Dezember 2016 | 21:03 Uhr

Berufe : Was willst du mal werden?

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Berufewoche in der Kita Störspatzen: Mädchen und Jungen versuchen sich als Zeitungsmacher

Feuerwehrmann, Polizist, Krankenschwester: Es gibt viele coole Berufe. Aber was macht eigentlich ein Gärtner? Oder ein Jäger? Wie macht man eine Zeitung? Diesen Fragen gehen die Mädchen und Jungen der Kita Störspatzen in Plate bei Schwerin diese Woche nach. „Wir waren schon in einer Gärtnerei“, erzählt Erzieherin Sandra Fersch. Dort konnten die Kinder ihren eigenen Saft aus Äpfeln pressen. Außerdem wurde der Beruf des Floristen vorgestellt. Ein Florist ist jemand, der zum Beispiel Blumen zu einem hübschen Strauß zusammenbinden kann.

Gestern besuchten wir, also drei Mitarbeiter unserer Zeitung, die Kinder in Plate. Wir schauten uns das Titelblatt – das ist die erste Seite der Zeitung – erst einmal genau an. Und dann durften alle 70 Kinder selbst so eine Titelseite gestalten. Heraus kamen wirklich tolle Bilder: Sommerbilder mit Blumen, Häuser und sogar schon Wunschzettel für den Weihnachtsmann. „Das macht wirklich Spaß“, waren sich Fenja Mauke und Maja Brandt einig.

Im Anschluss durften die Mädchen und Jungen eine Zeitungsschlacht machen. Das ist ähnlich wie eine Schneeballschlacht, nur mit zusammengeknüllten Seiten aus der Zeitung.

Im Laufe der Woche lernen die Kinder natürlich noch weitere Berufe kennen. „Wir gehen noch in eine Apotheke, ein Jäger kommt zu uns und einen Rettungssanitäter konnten wir auch begeistern“, freute sich Sandra Fersch. „Die Kinder bekommen so vielleicht ein erstes Gefühl dafür, was man später, wenn man groß ist, alles machen kann“, erklärte Kita-Leiter Jörg Lüttig. Außerdem sind die Mädchen und Jungen sehr stolz, wenn die Eltern in den Kindergarten kommen und ihren Beruf vorstellen, betonte Jörg Lüttig.

Autorin: Annegret Behncke

zur Startseite

von
erstellt am 18.Okt.2016 | 20:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen