zur Navigation springen

Kinderseite

08. Dezember 2016 | 19:07 Uhr

Schule : Kaniko lernt Khmer

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Das Mädchen lebt in Kambodscha. In der dortigen Muttersprache hat das Alphabet 65 Buchstaben!

Kaniko Tao ist elf Jahre alt. Das Mädchen geht auf eine Schule in Phnom Penh. Das ist die Hauptstadt von Kambodscha. In dem kleinen Land in Südostasien wird die Khmer-Sprache gesprochen und Khmer-Schrift geschrieben. Die Schrift hat eines der größten Alphabete der Welt. Es hat 65 Buchstaben – mehr als doppelt so viele wie das deutsche Alphabet.

Kaniko ist Kambodschanerin. Sie schreibt aber lieber auf Englisch. Das sei einfacher, sagt sie. „Auf Khmer müssen wir viele Buchstaben schreiben und brauchen dafür viel Zeit, und manchmal machen wir viele Fehler. Aber auf Englisch ist es kein Problem“, erzählt Kaniko.

Das Mädchen hat in einem Jahr gelernt, auf Englisch zu schreiben. Für die Khmer-Sprache hat es fast drei Jahre gebraucht. Wie im Deutschen wird auch die Khmer-Schrift von links nach rechts geschrieben. Es gibt nämlich auch Schriften, da geht das Ganze von rechts nach links.

Auch das Lesen auf Khmer ist schwierig, findet Kaniko. Es gibt dort nämlich keine Leerzeichen zwischen den Wörtern. So sind sie schwer voneinander zu trennen.

Sosiehtdasungefähraus.

In europäischen Sprachen, die das lateinische Alphabet benutzen, gab es früher auch keine Leerzeichen. Diese wurden aber im Mittelalter eingeführt, um das Lesen einfacher zu machen.

Kaniko hofft, dass auch in Khmer Änderungen eingeführt werden. Damit es junge Kambodschaner wie ihr kleiner Bruder in Zukunft leichter haben, die Sprache zu erlernen.

Autoren: Erin Hale, Nick Kaiser

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen