zur Navigation springen

Kinderseite

08. Dezember 2016 | 17:01 Uhr

Adventszeit : In der Schokoladen-Fabrik

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Erst sind sie Pulver, dann Schoko-Soße und schließlich fertige Weihnachtsmänner im Regal.

Wer zur Adventszeit bei einem Schokoladen-Hersteller vorbeischaut, wird dort kaum noch Schoko-Weihnachtsmänner entdecken. Die sind längst in Lagerhallen oder schon im Supermarkt.

Bei der Firma Rübezahl im Südwesten Deutschlands etwa werden gerade schon Osterhasen produziert. Die Herstellung von Schoko-Hasen und Schoko-Weihnachtsmännern läuft aber nahezu gleich ab: Bevor ein Hase oder ein Weihnachtsmann seine Form bekommt, muss die Schokolade hergestellt werden. Das passiert im Keller der Fabrik.

Für die Schokolade braucht man: Kakaomasse, Kakaobutter, Zucker und Milchpulver. Alles wird in großen Behältern gemischt und anschließend platt gewalzt. Über ein Fließband läuft das Pulver in eine riesige Rührmaschine. Durch die Bewegung von Rührarmen entstehen hohe Temperaturen. Das Pulver schmilzt und wird zu flüssiger Schokolade.

Über ein Rohrsystem wird die Schokolade später ein Stockwerk höher gepumpt. Hier werden aus der flüssigen Schokolade Figuren gegossen.

Für die Figuren gibt es zwei Formenhälften: Eine Vorderseite und eine Rückseite. Die Maschine füllt die Vorderseite mit warmer Schokolade.

Dann legt sie die Rückseite drauf und verschließt die Form ganz fest.

Die Schokolade muss nun in der Form verteilt werden. Deswegen dreht die Maschine die geschlossenen Formen in alle Richtungen. Die gefüllten Formen laufen anschließend durch einen Kühltunnel. Darin ist es acht Grad kalt. Die Schokolade wird dadurch fest.

Eine Maschine saugt die festen Osterhasen oder Weihnachtsmänner aus den Formen und lässt sie auf ein Band plumpsen. Das Band ist abgefedert, damit die Figuren beim Landen nicht kaputt gehen.

Nun werden die Figuren in einer weiteren Maschine verpackt. Sie faltet Alufolien, bedruckt mit Osterhasen oder Weihnachtsmännern, um die Figuren. Arbeiter legen die eingepackten Figuren schließlich in Kartons. Und los geht die Reise in die Supermärkte!

Autorin: Maren Breitling

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen