zur Navigation springen

Kinderseite

05. Dezember 2016 | 21:37 Uhr

Wahl : Der Präsident darf nicht alles

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Nach der Wahl in den USA: Auch Donald Trump muss sich an Regeln halten und wird kontrolliert.

Viele Menschen sind derzeit verunsichert, weil Donald Trump in den USA die Wahl zum Präsidenten gewonnen hat. Der Mann war im Wahlkampf durch heftige Sprüche und Beleidigungen aufgefallen. Zwar sind viele von seinen Ideen begeistert. Für andere Menschen klingen seine Vorschläge aber verrückt. Deswegen machen sie sich Sorgen, was nun passiert. Der Präsident der USA hat zwar viel Macht. Er muss sich aber auch an Regeln halten und wird kontrolliert. Hier bekommst du einen Überblick.

Wenn der Präsident Dinge verändern will, muss der Kongress zustimmen. So nennt man in den USA das Parlament. Zwar gehört momentan die Mehrheit der Politiker der Partei von Donald Trump an. Aber das heißt nicht, dass sie ihm auch immer zustimmt.

Wenn der Präsident gegen wichtige Regeln verstößt, kann der Kongress ihn sogar rausschmeißen. Das ist aber nicht so einfach.

Die Richter am obersten Gericht passen auf, dass Politiker nicht gegen die wichtigen Regeln des Landes verstoßen. Der Präsident kann die Richter zwar ernennen. Trotzdem müssen sie bei ihren Entscheidungen keine Rücksicht auf den Präsidenten nehmen.

Reporter auf der ganzen Welt und besonders in den USA schauen genau hin, was der Präsident tut. Macht er Fehler oder benimmt er sich daneben, berichten sie darüber. Wenn sie richtig loslegen, kommt auch der mächtige Präsident in Bedrängnis.

Der Präsident wird nur für vier Jahre gewählt. Sind die Leute mit seiner Arbeit unzufrieden, können sie danach einen anderen zum Präsidenten bestimmen. Außerdem werden alle zwei Jahre Politiker im Kongress gewählt. Gewinnt dort die gegnerische Partei, wird es für den Präsidenten schwerer, seine Pläne umzusetzen.

Autor: Söhnke Callsen

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen