zur Navigation springen

Kinderseite

10. Dezember 2016 | 17:34 Uhr

Portrait : Der Papa von Miss Piggy

vom
Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt

Er hat Kermit, den Frosch, Miss Piggy, Ernie und Bert erfunden: Jim Henson war ein bekannter Puppenspieler.

Jim nervte seine Eltern so lange, bis sie endlich einen Fernseher kauften. Das war vor mehr als 65 Jahren. Jim war der jüngste Sohn einer Familie im Land USA und hieß eigentlich James Henson. Warum du ihn kennen solltest? Die Muppets machten ihn weltberühmt!

Als Kind war Jim überglücklich über den Fernseher. Denn damals hatten nicht so viele Leute wie heute einen solchen Apparat. Er selbst sagte später einmal: „Ich liebte das Fernsehen total.“ Für den Jungen war damals sofort klar: Eines Tages würde er beim Fernsehen arbeiten! Das hat tatsächlich auch geklappt. Jim Henson wurde sogar berühmt, aber nicht als Schauspieler. Er wurde zum Beispiel wegen Ernie und Bert aus der Sesamstraße berühmt. Oder wegen des Krümelmonsters, Graf Zahl oder Oscar aus der Mülltonne. Alle diese Puppen hat sich Jim Henson ausgedacht oder mit ausgedacht. Seine wohl berühmteste Puppe ist Kermit, der Frosch.

Als Jim Henson ein Jugendlicher war, kam seine Chance. Ein kleiner Fernsehsender suchte Kinder und Jugendliche, die in einer neuen Kindersendung mit Handpuppen spielen sollten. Jim Henson hatte damals vom Puppenspielen allerdings keine Ahnung.

Aber er dachte: Wenn ich auf diese Art einen Job beim Fernsehen bekomme, dann bin ich eben ein Puppenspieler. Bis dahin hatte er sich auch nicht besonders fürs Puppenspiel interessiert und auch keine Puppen-Shows im Fernsehen angeschaut. Er musste nun schnell einiges über Puppen lernen und darüber wie man mit ihnen umgeht. Also hängte sich Jim Henson rein: Er las Bücher.

Später baute er zusammen mit einem Freund eine einfache Puppe. Sie hieß Pierre, die Ratte. Im Laufe der Jahre erfand er noch viele andere Puppen, unter anderem zusammen mit seiner Frau – und er wurde mit diesen Figuren weltberühmt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen